Hobbysportler, Nachwuchsläufer und 300 Feuerwehrleute gingen beim Straßenlauf in Hardt an den Start.

wza_1500x906_564410.jpeg
Für einige Läufer war es das erste Mal: Sie starteten im Pulk mit anderen Sportlern.

Für einige Läufer war es das erste Mal: Sie starteten im Pulk mit anderen Sportlern.

Horst Siemes

Für einige Läufer war es das erste Mal: Sie starteten im Pulk mit anderen Sportlern.

Mit einem lauten Knall fällt der Startschuss für den Fünf-Kilometer-Lauf, und Jorine Hammer macht sich leichtfüßig auf den Weg. Der Straßenlauf sei eine Probe für den Kölner Marathon, erzählt die 13-Jährige: "Wir sollen für unsere Sport-AG lernen, wie es ist, im Pulk zu laufen."

Obwohl die Schülerin des Gymnasiums Rheindahlen zu den Jüngsten der rund 200 Teilnehmer gehört, kann sich Jorine bereits nach zwei Kilometern im guten Mittelfeld platzieren. Am Start sind Hobbysportler, echte Profis und Nachwuchsläufer.

Auch ein Sommerlanglauf-Ski-Fahrer war mit von der Partie

So wie Heinz Küppers, der heute als einziger in der Kategorie Skypess zum Fünf-Kilometer-Lauf antritt. "Das sind keine Inliner, sondern eine Art Sommerlanglauf-Ski", beschreibt der Heinsberger seine Ausrüstung. Heinz Küppers wird zwar vor dem Startschuss von der Rennleitung ganz ans Ende des Läuferfeldes geschickt. Doch er nimmt es sportlich: "Was zählt, ist der olympische Gedanke."

Um mehr als nur dabei zu sein, geht es an der Gesamtschule in Hardt dagegen auf der Zehn-Kilometer-Distanz. Rund 300 Feuerwehrmänner und -frauen treten zur mittlerweile 14.Deutschen Feuerwehrmeisterschaft an, die zum fünften Mal vom Stadtfeuerwehrverband Mönchengladbach ausgetragen wird: "Wir erwarten von den besten Läufern Zeiten um 30 Minuten", sagt Organisator Armin Taube.

Der amtierende NRW-Meister Martin Brieden möchte auf jeden Fall mit den ersten Läufern ins Ziel kommen, und er hat gute Chancen: "Mein Bestzeit liegt bei 33,2 Minuten", sagt der Berufsfeuerwehrmann aus Krefeld.

Thomas Tremmel (32.06 Minuten) und Silvia Ridder (45.39).

Freiwillige Feuerwehr aus Hofbieber.

Monika Gruber als Drittplatzierte der Frauen, Helmut Schneiders als Zweiter in der Altersgruppe M 45 und Joachim Brunenberg in der Altersgruppe M 50.

Über fünf Kilometer Pascal Zech (17.54 Minuten) und Judith Bingel (19.25). Über zehn Stefan Wanjek (1.21:25), Sabine Papendick (1.32:15)

Den Ehrgeiz, "einfach nur anzukommen", haben dagegen die elf Läufer der Freiwilligen Feuerwehr Dahlbruch, die nun schon zum dritten Mal zum Fünf-Kilometer-Lauf aus dem Siegerland angereist sind: "Das ist hier eine schöne, kleine Veranstaltung und für uns ein gute Gelegenheit, uns für den Dienst fit zu machen", sagt Feuerwehrmann Thomas Rücker.

Die Leichtathletik-Gemeinschaft Mönchengladbach (LGM) richtet derweil einen Halbmarathon aus, der über die kräftezehrende Distanz von 21 Kilometern geht. Gerade haben die letzten Teilnehmer die erste Runde bewältigt, da laufen über fünf Kilometer auch schon die schnellsten Starter über die Ziellinie.

Auch die junge Jorine ist bald in Sicht. Und mit einer Zeit von 25.55 Minuten ist ihr ein guter Probelauf für den Marathon gelungen. Glückwunsch.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer