Die Kultband begeistert mit ihrer Show im Hockey-Park.

Gerade auch die Saxophon-Einlagen ließen die Fans mitgehen.
Gerade auch die Saxophon-Einlagen ließen die Fans mitgehen.

Gerade auch die Saxophon-Einlagen ließen die Fans mitgehen.

Gerade auch die Saxophon-Einlagen ließen die Fans mitgehen.

Mönchengladbach. Während die Sonne versank und der Himmel endlich mal wieder ein trockenes Open-Air-Konzert versprach, füllte sich der Hockey-Park am Samstagabend mit den Fans der legendären Rockband Supertramp. Das Publikum wurde klar dominiert von der Generation 40 plus, der Generation, die mit Supertramp ihre Jugend verbracht hat.

So wie Holger und Tanja Dall, die die Band 1982 in Köln erlebt hatten und jetzt mit ihren beiden Söhnen aus Aachen gekommen sind, um Supertramp noch einmal live zu erleben. "Das sind zeitlose Klassiker", findet der 45-jährige Holger Dall. "Wir hatten allerdings gehofft, dass sich Roger Hodgson der Band wieder anschließt."

Markante Stimmen und Hits, die mitreißen

Den Gefallen hat ihnen der Ex-Sänger und Songwriter der Gruppe allerdings nicht getan. Aber die Band enttäuschte dennoch nicht: Mit Supertramp-Gründer Rick Davies am Klavier und Jesse Siebenberg, Sohn des Schlagzeugers Bob Siebenberg, hat die Gruppe zwei markante Stimmen, die mitreißen.

Getreu der Ankündigung zur "Greatest-Hits-Tour" spielten die Musiker zwei Stunden lang absolute Klassiker wie "Breakfast in America", "Take the long way home" oder "Dreamer". Das Publikum konnte feststellen: Sie haben noch immer den Groove. Der Hockeypark rockte.

Besonders die für Supertramp so typischen Saxophon-, Klarinetten- oder Trompeten-Einlagen ließen die Fans mitgehen. Monika Pribic, die mit 60 Jahren sicher zu den älteren Konzertbesuchern gehörte, war schlichtweg begeistert. "Das ist absolut großartig." Ihr 14-jähriger Enkel Felix, der seine Großmutter eher gezwungenermaßen begleitet hatte und sich unter Supertramp so gar nichts vorstellen konnte, war am Ende der Veranstaltung sichtlich versöhnt mit seinem Schicksal. Es habe ihm sehr gut gefallen.

Der Hockeypark war nicht ausverkauft, aber gut gefüllt bei diesem zweiten Deutschland-Konzert nach acht Jahren Pause. Die Bühnenshow hatte die Band zwei Wochen lang in Paris einstudiert, ehe sie jetzt in Deutschland ihre Tournee begann. Von Gladbach aus setzen die Kultrocker ihre Europatournee fort, die am 28. Oktober in Paris enden wird.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer