Einem Autofahrer (55) zersplitterte die Scheibe. Der Mann erlitt einen Schock. Es wird wegen versuchten Totschlags ermittelt.

wza_1500x1004_727941.jpeg
Die Straße von Rheindahlen-Mitte nach Gerkerath führt über die Bundesstraße 57. Von der Brücke aus soll ein Stein auf den Wagen eines Hückelhoveners geworfen worden sein.

Die Straße von Rheindahlen-Mitte nach Gerkerath führt über die Bundesstraße 57. Von der Brücke aus soll ein Stein auf den Wagen eines Hückelhoveners geworfen worden sein.

Jörg Knappe

Die Straße von Rheindahlen-Mitte nach Gerkerath führt über die Bundesstraße 57. Von der Brücke aus soll ein Stein auf den Wagen eines Hückelhoveners geworfen worden sein.

Mönchengladbach. Die Kriminalpolizei sucht nach einem Steinewerfer in Rheindahlen. Am Mittwochmorgen war die Windschutzscheibe eines Hückelhoveners mit einem lauten Knall zersplittert, als der 55-Jährige unter der Brücke Gerkerather Weg hindurch gefahren war.

Der Mann war um 5.45 Uhr auf der Umgehungsstraße Rheindahlen (B 57) in Richtung Gladbacher Straße unterwegs gewesen, als seine Frontscheibe platzte. Der Fahrer blieb unverletzt und konnte seinen Citroen Berlingo noch rechts am Straßenrand zum Halten bringen.

Der 55-Jährige stand unter Schock und konnte später nicht sagen, ob auf der Brücke Menschen gewesen waren.

Kriminalpolizei sucht Zeugen, vor allem einen Rollerfahrer

Nach Ermittlungen der Polizei war ein größerer Stein gegen die Front des Autos geflogen. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen versuchten Totschlags.

"Wir suchen jetzt dringend Zeugen, die am frühen Mittwochmorgen verdächtige Menschen im Bereich des Gerkerather Weges in Rheindahlen bemerkt haben", sagt ein Polizeisprecher. Ganz besonders bitten die Ermittler den Fahrer eines Motorrollers, den der blaue Citroen auf Höhe der Brücke gerade überholen wollte, sich zu melden. Hinweise an das Kriminalkommissariat 11 unter: Tel. MG 290.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer