Regionaldekane veranstalten eine Schatzsuche, bei der Gottes Wort gefunden werden soll.

wza_1500x1052_511726.jpeg
Sie suchen Gottes Wort per GPS-Gerät: Winfried Müller, Ulrich Clancett, Gabriele Eichelmann, Christoph Rütten (v.l.).

Sie suchen Gottes Wort per GPS-Gerät: Winfried Müller, Ulrich Clancett, Gabriele Eichelmann, Christoph Rütten (v.l.).

Sie suchen Gottes Wort per GPS-Gerät: Winfried Müller, Ulrich Clancett, Gabriele Eichelmann, Christoph Rütten (v.l.).

Mönchengladbach. Können Sie mit dem Wort Geocachen etwas anfangen? Nein? Macht nichts, Ihnen kann geholfen werden. Noch bis zum 22. September findet für Individualisten, Gruppen oder Familien ein Suchspiel statt, das die Büros der Regionaldekane Mönchengladbach und Heinsberg im Rahmen der Aktion „Gottes Wort am Menschenort“ des Bistums Aachen entwickelt haben. Mitmachen können sowohl diejenigen, die mit dem Begriff Geocachen absolut nichts anfangen können, ebenso wie technisch versierte Hardcore-Fans dieses Hobbys, die regelmäßig mit ihrem GPS-Gerät auf Schatzsuche gehen.

Die Teilnehmer sollen sich auf die Suche nach Gottes Wort machen

Die moderne Schatzsuche steht unter dem Motto „Der Schatz im Acker“ – eine Ausdrucksweise aus dem Neuen Testament, die die Teilnehmer verleiten soll, sich auf die Suche nach Gottes Wort zu machen. An 20 Plätzen in der Region Mönchengladbach sind kleine Behälter vergraben, die für die Finder ein Logbuch zum Eintragen ihres Namens, Zitate aus der Bibel und ein Losungswort enthalten.

Ob auf einem Acker oder im Tagebaugebiet bei Garzweiler: „Wir haben die Schätze an Orten versteckt, wo man Gottes Wort zunächst nicht vermutet“, sagt Regionaldekan Ulrich Clancett. Die Schatzsuche funktioniert nach dem „Prinzip einer modernen Schnitzeljagd“, erklärt Christoph Rütten, Gemeindereferent der Gemeinden Mönchengladbach-Mitte und seit Kurzem selbst aktiver Geocacher.

Ihr Ziel finden die Interessierten mit Hilfe von Breiten- und Längengradangaben, die in einen GPS-Empfänger eingegeben werden müssen. Für Profis, die teilnehmen wollen, sind auf der Seite www.opencaching.de 20 neue so genannte Caches eingestellt.

Wer sich ohne Gerät auf den Weg machen will: Einfach auf www.schatz-im-acker.de klicken. Dort stehen kleine Tipps und die Ziel-Koordinaten, „die der Schatzsucher bei google-map eingibt, um dann mit dem Stadtplan losziehen zu können “, so Christoph Rütten.

Auf derselben Internetseite findet der Nutzer unter der Rubrik A bis Z außerdem die Auflösung der Losungswörter: Hier sind kleine Texte zu Themen wie Glück, Tod oder Umwelt, die zum Nachdenken anregen sollen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer