Polizei: Gegen einen Gladbacher (29) wird ermittelt, weil er eine 22-Jährige angegriffen haben soll.

Die Bundespolizei hat ein Strafverfahren gegen einen 29-jährigen Gladbacher eingeleitet.
Die Bundespolizei hat ein Strafverfahren gegen einen 29-jährigen Gladbacher eingeleitet.

Die Bundespolizei hat ein Strafverfahren gegen einen 29-jährigen Gladbacher eingeleitet.

Die Bundespolizei hat ein Strafverfahren gegen einen 29-jährigen Gladbacher eingeleitet.

Mönchengladbach. Eine 22-jährige Gladbacherin ist laut Bundespolizei von einem Mitreisenden im Zug von Mönchengladbach nach Düsseldorf geschlagen worden. Die Frau hatte sich am späten Dienstagabend telefonisch bei der Bundespolizei gemeldet. Ein Mann habe sie während der Zugfahrt beschimpft, weil sie mit ihrem Handy Musik hörte. Als sie sich verbal gewehrt habe, habe ihr der Mann das Handy aus der Hand geschlagen. Nach einem Gerangel habe ihr der Mitreisende mitten ins Gesicht geschlagen.

Die junge Frau verfolgte den 29-Jährigen im Bahnhof

Die Beamten trafen die Frau kurze Zeit später in der Düsseldorfer Bahnhofspassage, als sie den Mann verfolgte, den sie beschuldigte, sie angegriffen zu haben. Die Streife konnte den beschuldigten Mönchengladbacher (29) stellen. Er bestätigte den verbalen Streit, stritt aber die Körperverletzung ab.

Nach Angaben der Bundespolizisten war das Gesicht der Frau allerdings gerötet und geschwollen. Und eine Zeugin, die noch zwischen den Beteiligten vermitteln wollte, bestätigte die Ereignisse. Die Bundespolizei leitete gegen den Mönchengladbacher ein Strafverfahren wegen Körperverletzung ein.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer