Zu viert beschädigten zwei 17- und zwei 19-Jährige Häuser in Venn.

wza_1280x960_482094.jpeg
Eine Spur der Verwüstung zieht sich durch Venn.

Eine Spur der Verwüstung zieht sich durch Venn.

Eine Spur der Verwüstung zieht sich durch Venn.

Mönchengladbach. Für viele Venner Hausbesitzer hat es am Sonntag einen morgendlichen Schrecken gegeben. In der Nacht zwischen 2 und 3 Uhr hatte eine Gruppe eine Spur der Zerstörung vom Hamerweg, über Höffgenweg, Stationsweg bis zur Roermonder Straße hinterlassen.

Zwei Männer (beide 19), ein 17-Jähriger und eine 17-Jährige hatten nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei mindestens 20 Häuser sowie Bushaltestellen, Blumenkübel und Baucontainer mit Graffiti besprüht. An mindestens 20geparkten Wagen traten sie Spiegel ab und knickten Antennen ab. Der Schaden liegt im fünfstelligen Euro-Bereich. Er könnte noch steigen, falls weitere Schäden entdeckt werden.

Auf dem Stationsweg konnten Polizeibeamte die vier stellen und den Spuk beenden. Ein Anwohner war auf die Gruppe aufmerksam geworden. Geschädigte werden gebeten sich auf der Polizeiwache im Polizeipräsidium Theodor-Heuss-Straße zu melden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer