wza_335x500_562874.jpg
Hans Joachim Stockschläger würde sich im Bundestag für Gladbach stark machen.

Hans Joachim Stockschläger würde sich im Bundestag für Gladbach stark machen.

Knappe

Hans Joachim Stockschläger würde sich im Bundestag für Gladbach stark machen.

Mönchengladbach. Der gebürtige Viersener Hans Joachim Stockschläger lebt seit 2000 in Rheindahlen. SEit 1993 ist er angestellter GEchäftsführer der FDP-Ratsfraktion und des FDP-Kreisverbandes. Stockschläger ist verheiratet und hat zwei Kinder.

WZ: Was ist für Sie Glück?

Stockschläger: Die vielen kleinen Momente im Leben, die mir das Herz wärmen und mir die Augen für das Wesentliche im Leben öffnen. Die Momente, in denen Unglück weit weg ist.

Was wären Sie gerne – außer Politiker?

Stockschläger: Handwerker.

Was würden Sie gerne können?

Stockschläger: Klavier spielen.

Erklären Sie in zwei Sätzen, warum man Sie wählen soll.

Stockschläger: Ich stehe für eine Politik, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt, mit seinen Stärken und Schwächen. Ich wende mich mit der FDP gegen einen allmächtigen Staat und überflüssige Bevormundungen.

Was würden Sie sofort ändern, wenn Sie könnten?

Stockschläger: Ich würde den Politikunterricht an den Schulen mit der Kommunalpolitik beginnen lassen, damit junge Menschen sehen, wie wichtig das Mitmachen vor Ort für die Gesellschaft ist.

Welche Schlagzeile, in der Ihr Name vorkommt, würden Sie am Montag nach der Wahl gerne in der WZ lesen?

Stockschläger: Stockschläger mit dem Wahlergebnis und dem 4:0 der Borussia sehr zufrieden.

Wann haben Sie zum letzten Mal gelogen?

Stockschläger: Heute Morgen. Auf die Frage „Bist Du schon wach?“ habe ich „Nein“ gesagt.

Welchen Satz aus dem Wahlprogramm Ihrer Partei würden Sie am liebsten streichen?

Stockschläger: Keinen. Ich hab’ das Programm schließlich auf dem FDP-Parteitag mit beschlossen.

Welchen Koalitionspartner können Sie sich für Ihre Partei vorstellen?

Stockschläger: Derzeit nur die CDU/CSU.

Wo ist ihr Lieblingsplatz in Mönchengladbach?

Stockschläger: Bei mir zu Hause – oder in einem der Eiscafés am Rheindahlener Markt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer