Die Rettungskräfte hatten in der Nacht zum 1. Januar alle Hände voll zu tun.

Bilanz
An der Kaldenkirchener Straße war die Feuerwehr auch um Einsatz: Dort wurde ein Mann angefahren, als er einen Feuerwerkskörper anzündete.

An der Kaldenkirchener Straße war die Feuerwehr auch um Einsatz: Dort wurde ein Mann angefahren, als er einen Feuerwerkskörper anzündete.

An der Ueddinger Kirche auf der Jakobshöhe brannte die Weihnachtskrippe samt Figuren nieder.

In der Diskothek Kabelwerk wurde der Jahreswechsel – so wie in zahlreichen anderen Locations der Stadt – ausgiebig gefeiert.

Theo Titz, Bild 1 von 3

An der Kaldenkirchener Straße war die Feuerwehr auch um Einsatz: Dort wurde ein Mann angefahren, als er einen Feuerwerkskörper anzündete.

Mönchengladbach. Frohes neues Jahr! In Mönchengladbach wurde die Silvesternacht kräftig und ausgelassen gefeiert. So stiegen in der Disco Kabelwerk und in zahlreichen anderen Locations der Stadt Partys, um das neue Jahr würdig willkommen zu heißen.

Neben den vielen schönen Seiten zeigen die Einsatzberichte von Polizei und Feuerwehr die Schattenseiten der ausgelassenen Feiern. Die Helfer hatten einen arbeitsreichen letzten Tag des Jahres: 66 Rettungsdienst- und 22 Brandschutzeinsätze verzeichnete die Feuerwehr bis 7 Uhr morgens. Die Polizei rückte zu rund 120 Einsätzen aus.

19 Fälle von Körperverletzung, sieben hilflose Personen

Vier Verletzte – zwei leicht, zwei schwer, einer davon lebensgefährlich – gab es bei Verkehrsunfällen. Die beiden Schwerverletzten waren beim Anzünden von Feuerwerk auf der Fahrbahn von Autos erfasst worden (siehe Artikel unten).

Die Polizei zählte 19 Fälle von Körperverletzung, vier Sachbeschädigungen und zehn Hilfeersuchen, bei denen sich sieben Personen meist alkoholbedingt in hilfloser Lage befanden. Typische Fälle für den Rettungsdienst waren zu starker Alkoholkonsum und unsachgemäßer Umgang mit Feuerwerkskörpern.

Bei den zwei großen und vielen kleinen Bränden wurden keine Menschen verletzt. Feuerwerkskörper entfachten in der Nacht einige Feuer. An der Eickener Straße konnte gerade noch verhindert werden, dass der Brand im Anbau eines Wohnhauses auf die benachbarten Gebäude übersprang.

An der Jenaer Straße brannte ein Balkon, vermutlich ebenfalls durch Feuerwerk verursacht. An der Trierer Straße hatte sich ein Brand auf dem Balkon bereits bis in die Wohnung ausgebreitet. An der Bebericher Straße kam es zu einem Kellerbrand.

Vor der Ueddinger Kirche auf der Jakobshöhe ist eine Weihnachtskrippe komplett ausgebrannt. Laut Polizei haben vermutlich Kinder mit Feuerwerkskörpern gespielt und damit das Feuer ausgelöst. Die Weihnachtskrippe steht seit mehr als 20 Jahren jedes Jahr zu Weihnachten vor der Ueddinger Kirche und war mit aus Holz handgeschnitzten Heiligenfiguren bestückt.

Dazu rückten die Feuerwehrleute zu einigen kleineren Bränden aus. Am Windmühlenweg brannte ein Pkw mit Gasanlage in einem Vorgarten. Außerdem gingen Bäume, Hecken, Papiercontainer, Gerümpel auf Balkonen und Müllsäcke in Flammen auf. Bei allen Brandeinsätzen war laut Feuerwehr die Situation schnell unter Kontrolle und die Brände konnten alle in kurzer Zeit gelöscht werden.

Schon am Mittag brannte ein Gelber Sack

Bereits am Dienstagmittag wurden die Retter zu einem Brand in einer Küche an der Sandradstraße in Gladbach gerufen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte brannte ein gefüllter Gelber Sack in der Küche einer Wohnung im dritten Obergeschoss. Die Wohnungsinhaber hatten die Wohnung bereits verlassen. Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer