Die Stadt hat ein Spendenkonto für das Stopfen der Frostschäden eingerichtet. Auf besonderen Wunsch könnten Bürger auf der Überweisung auch ein konkretes Schlagloch nennen.

Fleißig sind die Mitarbeiter der Stadt und schließen mit Kalt-Asphalt besonders große Schlaglöcher.
Fleißig sind die Mitarbeiter der Stadt und schließen mit Kalt-Asphalt besonders große Schlaglöcher.

Fleißig sind die Mitarbeiter der Stadt und schließen mit Kalt-Asphalt besonders große Schlaglöcher.

Theo Tietz

Fleißig sind die Mitarbeiter der Stadt und schließen mit Kalt-Asphalt besonders große Schlaglöcher.

Mönchengladbach (dpa) - Ein Spendenkonto für das Stopfen von Schlaglöchern hat die Stadt Mönchengladbach eingerichtet. Die Bürger könnten sich so an der Sanierung ihrer Straßen finanziell beteiligen, teilte die Kommune am Freitag mit.

Der Vorschlag sei aus der Bürgerschaft gekommen. Auf besonderen Wunsch könnten Bürger auf der Überweisung auch ein konkretes Schlagloch nennen. Die Haushaltslage der Stadt sei «äußerst problematisch», zugleich sei die Zahl der Schlaglöcher stark angestiegen, hieß es.

Spendenquittungen könnten aus steuerlichen Gründen nicht ausgestellt werden. Nach dem Winter 2009/2010 seien 3000 Schäden gezählt worden, deren Sanierung 7,7 Millionen Euro gekostet hätte.

Die provisorische Reparatur eines Schlaglochs koste im Schnitt 25 Euro, die Reparatur mit heißem Asphalt rund 100 Euro und eine neue Asphaltdecke 30 Euro pro Quadratmeter. Muss auch der Straßenaufbau erneuert werden, koste die Sanierung etwa 110 Euro pro Quadratmeter.

Die Spender müssten nicht befürchten, dass der Etat für die Straßensanierung wegen ihrer Gaben gekürzt werde.

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer