Der 73-Jährige erhielt Preis der KG Immer lustig.

Gratulierten Heinz Gert Wulms (Mitte) zu seinem Preis: (v.l.) Laudator Lothar Erbers, Franz Dierk Meurers, das Prinzenpaar Peter und Janie, MKV-Boss Bernd Gothe, Schützenchef Horst Thoren, Monika Bartsch, Hans-Wilhelm Reiners und Günter Claßen.
Gratulierten Heinz Gert Wulms (Mitte) zu seinem Preis: (v.l.) Laudator Lothar Erbers, Franz Dierk Meurers, das Prinzenpaar Peter und Janie, MKV-Boss Bernd Gothe, Schützenchef Horst Thoren, Monika Bartsch, Hans-Wilhelm Reiners und Günter Claßen.

Gratulierten Heinz Gert Wulms (Mitte) zu seinem Preis: (v.l.) Laudator Lothar Erbers, Franz Dierk Meurers, das Prinzenpaar Peter und Janie, MKV-Boss Bernd Gothe, Schützenchef Horst Thoren, Monika Bartsch, Hans-Wilhelm Reiners und Günter Claßen.

Detlef Ilgner

Gratulierten Heinz Gert Wulms (Mitte) zu seinem Preis: (v.l.) Laudator Lothar Erbers, Franz Dierk Meurers, das Prinzenpaar Peter und Janie, MKV-Boss Bernd Gothe, Schützenchef Horst Thoren, Monika Bartsch, Hans-Wilhelm Reiners und Günter Claßen.

Mönchengladbach. Vor einigen Tagen klingelte bei Heinz Gert Wulms das Telefon. Am Apparat war Lothar Erbers. „Können Sie mit Ihrer Drehorgel bei der Verleihung ,Mensch der guten Tat’ ein bisschen Musik machen?“, fragte er. Heinz Gert Wulms sagte zu, wunderte sich aber dennoch über das Gespräch. „Was der alles wissen wollte. Er hat mich richtig ausgequetscht – angeblich, um mich richtig ansagen zu können“, erzählt Wulms. Was er da noch nicht wusste: Er selber sollte bei der Verleihung den Preis „Mensch der guten Tat“ erhalten und Erbers stellte ihm die Fragen, um die Laudatio auf ihn zu halten.

Bereits zum 17. Mal verlieh die KG Immer lustig Holt zusammen mit der Volksbank den Preis für Menschen, die sich auf besondere Weise sozial engagieren. „Sicher werden ihn nicht alle kennen“, begann Lothar Erbers seine Rede und erklärte, dass Wulms der Preisträger sei. Als dieser seinen Namen hörte, schüttelte er ungläubig den Kopf, griff sich an die Brust und weinte eine Träne.

1941 in Wickrath geboren und als Jugendlicher Elvis-Fan, arbeitete er als Vertreter für Bäckereiprodukte. In einem Erkelenzer Geschäft entdeckte er eine Drehorgel, die er später kaufte. Seine Leidenschaft war geboren. 620 Lieder sind auf dem Instrument gespeichert.

Wulms setzt sich für krebskranke Kinder ein

2009 lernte er die Neuwerker Palliativstation „Insel Tobi“ und die KG Kinner Jloevet kennen, die seit Jahren Geld für die Kinderklinik sammelt. Er dachte sich: „Was die können, kann ich auch.“ Später hörte er von der Kinderpalliativklinik Köln und war davon beeindruckt. Seitdem setzt er sich für an Krebs erkrankte Kinder ein und sammelt Geld für die Kölner Klinik. „Jedes Jahr bekommt er rund 4000 Euro zusammen“, verriet Erbers. Als „Der Orgelsmann vom Jeestebeck“ ist Heinz Gert Wulms inzwischen stadtbekannt und spielt überall dort, wo er anderen Freude bereiten kann.

In seiner Dankesrede erklärte er seinen Antrieb: „Ich habe auch schlechte Zeiten kennengelernt. Für andere zu sammeln, tut mir gut.“

Von der KG Immer lustig bekam Heinz Gert Wulms einen Scheck über 1111,11 Euro. Auch dieses Geld kommt Kindern zugute. Und weil er ja offiziell gebucht worden war, um Musik zu machen, spielte Wulms auf seiner Drehorgel einige Lieder. Die Gäste füllten gleich wieder den Spendenbeutel.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer