Im Tierpark ist weiterer Nachwuchs angekommen. Ein Pate zahlt 250 Euro, damit sind beispielsweise die Futterkosten finanziert.

„Freya“ mit Schwesterchen im Reich der Wisente. Mit Patenschaften will Tierparkchef Norbert Oellers die Finanzlage des „Zoos“ verbessern.
„Freya“ mit Schwesterchen im Reich der Wisente. Mit Patenschaften will Tierparkchef Norbert Oellers die Finanzlage des „Zoos“ verbessern.

„Freya“ mit Schwesterchen im Reich der Wisente. Mit Patenschaften will Tierparkchef Norbert Oellers die Finanzlage des „Zoos“ verbessern.

„Freya“ mit Schwesterchen im Reich der Wisente. Mit Patenschaften will Tierparkchef Norbert Oellers die Finanzlage des „Zoos“ verbessern.

Mönchengladbach/Odenkirchen. Erst kam "Freya", und nun ist bei den Wisenten im Odenkirchener Tierpark ein weiteres Mädchen zu Hause. Während "Freya" bereits einen Paten hat, ist das zottelige Baby noch auf der Suche. Ein Pate zahlt 250 Euro, damit sind beispielsweise die Futterkosten finanziert.

Zuwachs melden auch die Zebra-Mangusten - gleich vier kleine gestreifte Mungos sorgen für Wirbel innerhalb der ohnehin quirligen Familie. Eine Luchsdame aus München soll dem "Er" in seinem Reich "Am Pixbusch" wahre Frühlingsgefühle einhauchen. Jedenfalls verstehen sich die beiden ganz gut. Der Zoo ist täglich von 9 bis 18 Uhr offen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer