Der Nordpark-Komplex bleibt erst einmal eine Baustelle. Die Erdwärme reicht wohl nicht aus.

wza_1500x1004_430509.jpeg
Im Finanzamt-Bau im Nordpark sind Heizungen nachgerüstet worden, und auch an den Aufzügen wird noch gearbeitet.

Im Finanzamt-Bau im Nordpark sind Heizungen nachgerüstet worden, und auch an den Aufzügen wird noch gearbeitet.

Jörg Knappe

Im Finanzamt-Bau im Nordpark sind Heizungen nachgerüstet worden, und auch an den Aufzügen wird noch gearbeitet.

Mönchengladbach. Das neue große Finanzamt Am Hockeypark 2 im Nordpark - beim Einzug werden die 372 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter "noch einiges an Baustelle erleben", wie es gestern Bedienstete der Finanzverwaltung frustriert formulierten. So sind die drei Aufzüge für Mitarbeiter wie fürs Publikum bei der offiziellen Inbetriebnahme am 16.Februar nicht in Betrieb. Die beauftragte Firma meldete Insolvenz an, der Nachfolge-Betrieb kann den Zeitplan nicht einhalten.

Zwar werden die meisten Büros im deutlich mehr als 17Millionen Euro teuren Bau eingerichtet sein, nicht aber Bereiche für Konferenzen, Seminare usw. Beim zuständigen NRW-Betrieb für Bauen und Liegenschaften (BLB) bemühte sich unsere Redaktion am Montag vergeblich um eine offizielle Stellungnahme.

Mit viel Geld nachgerüstet wurden Heizung und Klimatechnik. Der gesamte Komplex wird energetisch über Geothermie/Erdwärme versorgt. Dazu wurden tiefe Bohrungen ins Erdreich vorgenommen. Weil man dabei anfangs auf Braunkohle stieß, holt man die Erdwärme nun aus Löchern anderer Stellen.

"Außenverschattung" muss nachgerüstet werden

Weil die BLB-Leute und ihre zu Rate gezogenen Fachleute befürchten, dass - gerade bei den Minus-Temperaturen der vergangenen Tage - die Büros nicht ausreichend erwärmt bzw. im Sommer gekühlt werden können, wurde noch eine Gastherme eingebaut.

Und zur Umsetzung in den einzelnen Zimmern kleine Heizkörper. Ansonsten werden Wärme/Kühlung auf Geothermie-Basis über eine so genannte Betonkerntemperierung abgegeben. Das sind Schleifen unter dem Estrichboden, die das Gewünschte liefern.

Sollten die Finanzverwalter im Sommer (wegen der Sonne) dennoch zu sehr schwitzen, muss eine "Außenverschattung" - hierzulande auch als Jalousien bekannt - an die Fassaden angebracht werden.

Wie bereits bekannt, fusionieren die Finanzämter Stadtmitte und Rheydt zum drittgrößten in NRW. Auch die Konzern- und Betriebsprüfung mit etwa 150 Mitarbeitern zieht in den Schatten des Borussia-Parks.

Ab 10. Februar ist die Finanzverwaltung im neuen Haus erreichbar - erst einmal eingeschränkt und per Notdienst. Ab 26. Januar sind die Finanzämter Kleist- und Wilhelm-Strauß-Straße geschlossen; in beiden ist bis zum 6. Februar nur ein Notdienst erreichbar.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer