Polizei St�rer
$caption

$caption

Foto: Archiv

Mönchengladbach-Odenkirchen.  Nach einem Raubüberfall am Sonntag hat die Polizei eine heiße Spur. Die Ermittler glauben, dass sich die Täter

 

Gegen 16.45 Uhr klingelten zwei junge Männer an der Haustür eines Einfamilienhauses am Roggenweg in Odenkirchen. Als die 47-jährige Hausbewohnerin die Türe öffnete, wurde sie sofort von den beiden mit Schals maskierten Tätern ins Haus gedrückt. Während einer der beiden die Frau, die sich zur Tatzeit alleine im Haus aufhielt, bedrohte, durchsuchte der zweite Täter das gesamte Haus.

Die Räuber entwendeten Schmuck und Bargeld und flohen anschließend mit einem schwarzen Kombi, in dem offenbar ein dritter Täter vor dem Haus gewartet hatte. Die Geschädigte blieb bei dem Überfall unverletzt.

Da die beiden Räuber während des Überfalls in türkischer Sprache miteinander gesprochen hatten, geht die Polizei davon aus, dass es sich bei den Tätern um Männer türkischer Abstammung handelt.

Eine sofort eingeleitete Fahndung brachte keinen Erfolg. Die überfallene Hausbewohnerin konnte am Montag, nachdem sie den ersten Schock überwunden hat, zum Sachverhalt gehört werden.

Die beiden Räuber erschienen ihr wie Jugendliche oder junge Erwachsene. Beide waren mit Schals maskiert und dunkel gekleidet. Ein Räuber ist 165-170 cm groß und von schmaler Statur. Der Zweite ist etwa 175 cm groß, hat eine athletische Figur und auffällig buschige schwarze Augenbrauen.

Da die Frau erst wenige Minuten vor dem Überfall nach Hause gekommen war, gehen die Ermittler davon aus, dass die Räuber auf sie warteten.

Die Frau bemerkte während des Überfalls einen dunklen Pkw-Kombi, mit dem ein weiterer Täter vor ihrem Haus erschien und die beiden anderen Räuber aufnahm. Mit dem Kombi flüchteten die Täter anschließend in Richtung Talstraße.

Dieser dunkle Kombi muss sich demnach während des Überfalls im Bereich des Roggenweges aufgehalten haben. Auch hat sich dieser Kombi wahrscheinlich in der Zeit vor dem Überfall im dortigen Bereich aufgehalten, hat dort gestanden oder wurde herumgefahren.

Zeugen, die gegen 17 Uhr verdächtige Beobachtungen im Bereich des Roggenweges gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Polizei in Mönchengladbach, Tel.: 02161-290, zu melden.

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer