An der Dessauer Straße wird illegal Abfall abgeladen – ein Paradies für die ungeliebten Nager.

Mönchengladbach. Die Ratte huscht unbeeindruckt vorbei. Die vielen Menschen, die vor ihrem Bau stehen, machen ihr keine Angst. Schließlich sind sie es doch, die an den Altpapier- und Glascontainern an der Dessauer Straße stets für einen reich gedeckten Tisch sorgen. An dieser Ecke Gladbachs gibt es ein Müllproblem und in der Folge auch eines mit Ratten.

"Die GEM räumt hier den illegal abgeladenen Müll jeden Tag weg, aber ein paar Stunden später ist schon wieder neuer da", sagt Michael Neumann vom Fachbereich Umweltschutz und Entsorgung der Stadt. Er gehört zu der Gruppe, die sich gestern beim Ortstermin an der Dessauer Straße einfanden.

An vielen anderen Containern ist die Lage ähnlich schlimm

Geladen hatte die Grünen-Ratsfrau Monika Halverscheid: "Es ist ja nicht der einzige Container-Standort in der Stadt, an dem es so aussieht." Stimmt. Etwa 240 Container-Standorte gibt es. An nur wenigen sieht es besser aus als an der Dessauer Straße.

Hier hatten sich etliche Anwohner, auch bei der WZ, über die vielen Ratten beschwert, die von dem Müll angelockt werden. Deswegen steht auch Volker Guske in der Runde. Er ist Geschäftsführer von Leeser und Will, der von der Stadt beauftragten Schädlingsbekämpfungsfirma. "Die Ratten sind nur hier, weil einige Bürger ihren Müll inklusive Essensresten einfach hinwerfen. Die Tiere haben ständig Nahrung und vermehren sich schnell."

Guske und seine Kollegen haben zwar schon Rattengift in Boxen ausgelegt, aber die nutzen nicht viel. "Die Ratten brauchen ja gar nicht die vergifteten Köder zu fressen, weil sie hier Nahrung im Überfluss finden. Außerdem werden viele Boxen mutwillig zerstört", sagt er. Wolle man das Rattenproblem lösen, müsse man erst das Müllproblem beseitigen.

Doch das ist leichter gesagt als getan. Trotz täglicher Reinigung der Stelle stinkt es an der Dessauer Straße zum Himmel. "Die kommen abends mit dem Auto und laden ihren Müll hier einfach ab", sagt Egon Förtsch, ein erboster Anwohner.

Dennoch soll jetzt etwas geschehen an der Dessauer Straße: Morgen Früh werden die Container um 200 Meter die Straße herunter versetzt. Dann wird ein Bauzaun um den alten Standort gezogen, damit Volker Guske die Ratten "effektiver bekämpfen" kann.

Die Köder seien dann nämlich vor Zerstörung geschützt. In zwei Wochen wird dann alles wieder rückgängig gemacht. Die Recycling-Behälter kommen wieder an den alten Standort.

Monika Halverscheid ist damit erst einmal zufrieden: "Die Kosten sind gewaltig. Aber es ist eine gute Lösung. Jetzt gilt für die Verschmutzer: Reißt euch zusammen."

Rattenmeldung beim Gesundheitsamt: MG 256 633

Zitate:

"Ich appelliere an alle Bürger, auch an sich selbst zu denken und keinen Müll mehr illegal abzuladen." (Monika Halverscheid, Grüne)

"Wir haben nicht die Möglichkeit, jeden Container zu überwachen." (Michael Neumann, Fachbereich Umweltschutz und Entsorgung)

"So lange die Bürger nicht mitspielen, haben wir keine Chance gegen die Ratten." (Volker Guske, Schädlingsbekämpfer)

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer