Auch nach ZDF-Bericht kaum Hinweise.

wza_337x449_785693.jpeg
Er soll den Iraner ermordet haben: Shaho Rzkar.

Er soll den Iraner ermordet haben: Shaho Rzkar.

Polizei

Er soll den Iraner ermordet haben: Shaho Rzkar.

Mönchengladbach. Bei der Polizei gehen nur dürftige Hinweise auf den flüchtigen mutmaßlichen Mörder Shaho Rzkar ein. Am Mittwochabend wurde in der ZDF-Sendung Aktenzeichen XY ungelöst nach ihm gefahndet, doch bislang gab es danach nur eine "Handvoll" Reaktionen, sagt ein Polizeisprecher.

Shaho Rzkar soll den Iraner Ali Afshari (34) in dessen Werkstatt an der Hindenburgstraße 330 brutal ermordet haben.

In der Sendung war ein Foto des 23-jährigen irakischen Kurden Shaho Rzkar gezeigt worden, doch der erhoffte Durchbruch bei der Suche nach ihm blieb bisher aus. "Ein Knaller ist unter den wenigen Hinweisen nicht dabei", sagt Polizeisprechen Jürgen Lützen. Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, ist eine Belohnung von 3000 Euro ausgesetzt worden.

Am 18. November war die Leiche des iranischen Asylbewerbers Ali Afshari, der seit dem 9. November als vermisst galt, in seiner kleinen Hinterhofwerkstatt entdeckt worden. Der 34-Jährige lag blutüberströmt und mit auf dem Rücken gefesselten Händen in dem verschlossenen Raum. Die Verletzungen lassen darauf schließen, dass in der Werkstatt ein Kampf auf Leben und Tod stattgefunden hat, bevor der Werkstattinhaber erstochen wurde.

In Köln fuhr der Verdächtige in die Radarfalle

Schnell gerät Rzkar unter Verdacht, ein junger Iraker, der in der Werkstatt ausgeholfen hat. Ein Radarfoto zeigt ihn am Steuer des Autos, das Afshari gehört hat, in Köln - kurz nach dem mutmaßlichen Tatzeitpunkt.

Der alte Transporter wird in Bonn gefunden, der Verdächtige ist wie vom Erdboden verschluckt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer