Beim Mariechenabend zeigten die kleinen und großen Tänzer ihr Können.

Zu den Gardetänze kamen die Mariechen in Uniformen.
Zu den Gardetänze kamen die Mariechen in Uniformen.

Zu den Gardetänze kamen die Mariechen in Uniformen.

Knappe

Zu den Gardetänze kamen die Mariechen in Uniformen.

Mönchengladbach. Eine große Bühne für die Kleinen – die hat der Vorstand der Volksbank beim Mariechenabend im Gasthof Loers in Venn geschaffen. Die Mariechentanzgarden der Mönchengladbacher Karnevalsgesellschaften konnten dabei ihr Können zeigen. Rund 240 Mariechen sorgten für einen bunten Abend.

Den Anfang machte die Kinderprinzengarde, gefolgt von der KG Schwarz-Gold Odenkirchen bis hin zur KG Potz op. Viele KGs führten Gardetänze in ihren Uniformen vor und tanzten zu Karnevalsklassikern, Popliedern, Dancefloor und 80er Jahre Musik. Die Choreographien waren abwechslungsreich und sportlich: Die Beine flogen abwechselnd in die Luft, die kleinen Tänzerinnen führten Radschlag, Spagat und Hebefiguren vor.

Besonders hervor stachen die Showtänze. Hierbei waren die Tänzer phantasievoll verkleidet. Passend zum Motto „Zirkus Gladbach“ waren die Mariechen des KG Ruet-Wiss-Okerke als Dschungeldamen in braunen Kostümen und grünen Röckchen und als Affen verkleidet. Sie machten Stimmung zu Liedern wie „Probier’s mal mit Gemütlichkeit“ und „Wer hat die Kokosnuss geklaut“.

Junge Männer gibt es bei den Garden eher selten – aber es gibt sie

Die „Rheer Knöppkes“, die Jugendshowtanzgruppe der Großen Rheydter Prinzengarde, fielen mit knallbunten Kleidchen und Perücken auf. Die „Tiger“ der Poether Pothäepel tanzten in Kleidern mit Tigerfell und waren aufwendig geschminkt. Schon beim Einmarsch zeigten sie fauchend ihre Krallen. Für Kostüme, Schminke sowie für ihren Showtanz bekamen die Poether Pothäepel eine Rakete.

Schon die Kleinsten kamen groß raus: Die süße zweijährige Melissa Nießen machte beim Gardetanz der KG Stadtmitte in ihrer Gardeuniform eine gute Figur und nahm den Gutschein für Wurfmaterial entgegen – den ließ sie auch nicht mehr los. „So macht Karneval Spaß“, meinte Moderator Marcus Sentis.

Junge Männer kamen bei den Garden eher selten vor. Der 17-jährige Hendrik Büttner hat wegen seiner Freundin Nina Perini angefangen bei den Gelb-Blauen Funken zu tanzen. Auch der 20-jährige Kevin Zitzen ist durch seine Freundin zum Tanzen beim Rot-Weiß Genhülsen gekommen und hat dann gleich seinen Bruder Pascal mitgebracht.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer