Nicht nur in der „normalen“ Schule können zusätzliche Stunden mit Profi-Hilfe die Noten verbessern. Auch damit Azubis ihren Abschluss schaffen, ist es manchmal nötig.

Mönchengladbach. Ein paar Stunden Mathe-Nachhilfe, damit es bei der Prüfung klappt, das kann nicht nur an einer normalen weiterführenden Schule Wunder wirken. Auch bei den Fächern in der Berufsschule kann es Auszubildende voran bringen. Das heißt dann eigentlich nicht Nachhilfe, sondern offiziell ausbildungsbegleitende Hilfe, aber das ist egal, Hauptsache, es ist Hilfe.

Einer, der sie bekommen hat, ist Michael Lehmenkühler. Er denkt gerne an den Zusatzunterricht zurück. "Man hat mir in der Theorie von A bis Z geholfen, so dass ich die Abschlussprüfung mit links meistern konnte. Und man hat mich unterstützt, menschlich eben, bei Problemen. Spaß und Unterhaltung waren auch dabei, echt gut."

Der 20-jährige Mönchengladbacher hat ein gutes Jahr lang ausbildungsbegleitende Hilfe, kurz abH, in Anspruch genommen. In seinem Fall bei der FAA Bildungsgesellschaft, die 30 Betriebsstätten in NRW hat und in Gladbach am Lehmkuhlenweg sitzt.

Die Kosten für die Nachilfe sind von der Agentur für Arbeit Mönchengladbach übernommen worden. Als Michael seinen Abschluss als Maschinen- und Anlagenführer in der Tasche hatte, wurde er als einer der besten zu einer Ehrung von der Industrie- und Handelskammer eingeladen.

So weit ist Sigrit Mätas noch nicht. Die 18-Jährige macht derzeit eine Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau.

"Ich komme so in der Berufsschule besser klar."

Sigrit Mätas, Azubi mit Nachhilfe

Drei bis vier Stunden in der Woche kommt sie zu ihrem Nachhilfeunterricht. "Ich verstehe so einfach die Zusammenhänge besser und komme auch in der Berufsschule besser klar."

Nicht nur die Azubis und ihre Chefs sind glücklich über diese Hilfe, sondern auch die Agentur für Arbeit Mönchengladbach. "Wir sind froh über jeden Ausbildungsplatz", sagt Johannes-Wilhelm Schmitz, Leiter der Agentur. "Denn so werden die Fachkräfte für die Wirtschaft ausgebildet und jungen Menschen wird eine Zukunftsperspektive geschaffen. Nicht nur bei der Berufswahl stehen wir mit Rat und Tat zur Seite, sondern auch wenn es Probleme während der Ausbildung gibt."

Die ausbildungsbegleitende Hilfe gibt es dann, wenn der Abschluss der Ausbildung gefährdet ist, wenn es Probleme mit der deutschen Sprache gibt, Wissenslücken in der Fachtheorie und in der Allgemeinbildung vorhanden sind. In kleinen Gruppen unterrichten Lehrkräfte und Pädagogen die Azubis.

Ein Einstieg ist jederzeit möglich. Der Zeitaufwand liegt bei etwa drei bis acht Stunden pro Woche. Die Kosten übernimmt die Agentur, die verschiedene Bildungsträger beauftragt, den Unterricht dafür anzubieten.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer