Entweder sicher oder rentabel – beides geht nicht.

Zum Theaterball 2008 kamen 1300 Besucher nach Rheydt.
Zum Theaterball 2008 kamen 1300 Besucher nach Rheydt.

Zum Theaterball 2008 kamen 1300 Besucher nach Rheydt.

Zum Theaterball 2008 kamen 1300 Besucher nach Rheydt.

Mönchengladbach. In dieser Spielzeit wird es in Mönchengladbach keinen Theaterball geben. Noch im Frühjahr, als der Spielplan für 2009/2010 vorgestellt wurde, hatte die Theaterleitung gehofft, am 6. März 2010 einen Ball im Theater im Nordpark (TiN) anbieten zu können.

Einziger Knackpunkt bei dieser Planung war, dass es zum damaligen Zeitpunkt das TiN noch nicht gab. Dementsprechend gab es auch keine Sicherheitsvorgaben für den Betrieb der Ersatzspielstätte.

Nun gibt es Vorgaben und sie sprechen gegen einen Ball. "Ich habe die Entscheidung schweren Herzens getroffen", sagt Generalintendant Jens Pesel. Aber die beiden Säle dürfen nicht parallel genutzt werden und im gesamten Gebäude nur maximal 600 Menschen (Besucher und Mitarbeiter) sein. Entweder sicher oder rentabel, beides geht nicht. Pesel: "Es ist aus Kostengründen nicht vertretbar, einen Ball zu veranstalten."

Für das Foyer gibt es gar keinen genehmigten Nutzungsplan. Die Frage, ob und wenn ja in welchem Umfang dort bei einem Ball Tische und Stühle gestellt werden dürfen, sei noch nicht geklärt.

Die Idee, den Theaterball an einem anderen Ort zu veranstalten, wurde verworfen. Pesel: "Natürlich haben wir über die Kaiser-Friedrich-Halle oder auch das Kunstwerk in Wickrath nachgedacht. Allerdings müssten wir für diese Veranstaltungsorte Miete zahlen und die komplette Infrastruktur schaffen. Das wäre - auch mit Sponsoren - weder finanziell noch arbeitstechnisch zu leisten."

Zuletzt war der Theaterball 2003 in Mönchengladbach ausgefallen. Damals aus rein finanziellen Gründen. Der Ball 2006 wurde durch Sponsoren gerettet. ok

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer