Das elfte Kinderliederfestival ging am Wochenende zu Ende.

Musikschullehrerin Annette Bock sang mit den Sing-Pause Kindern zum Abschluss das Kilifee-Lied.
Musikschullehrerin Annette Bock sang mit den Sing-Pause Kindern zum Abschluss das Kilifee-Lied.

Musikschullehrerin Annette Bock sang mit den Sing-Pause Kindern zum Abschluss das Kilifee-Lied.

Jörg Knappe

Musikschullehrerin Annette Bock sang mit den Sing-Pause Kindern zum Abschluss das Kilifee-Lied.

Mönchengladbach. Mitmachen war angesagt beim Abschlusskonzert des 11. Kinderliederfestivals (Kilifee) im Theater im Gründungshaus (TIG) auf der Eickener Straße. Für die Kinder zwischen drei und zehn Jahren hatte man im Zuschauerraum extra Platz gelassen, damit sie sich austoben konnten.

Beim Auftritt von „Lila Lindwurm“ Anders Orth mit Band waren sie sowohl vor als auch auf der Bühne involviert: Beim „Piratenlied“ wurden drei kleine Seeräuber auf der Bühne mit Kopftuch und Augenklappe ausgestattet. Sie versuchten, ihre Altersgenossen zu erschrecken.

Beim „Flummi-Lied“ hüpften die Kinder mit. Beim „Monstertanz“ tanzten sie hin und her, so wie es die kleine Pia, vier Jahre alt, auf der Bühne in einem bunten Monsterkostüm vormachte. Beim „Wackelzahn-Lied“ bewegten sich die Kinder wie Wackelzähne nach rechts, links, vorne und hinten.

Ruhigere Töne gab es zwischendurch von dem Mönchengladbacher Liedermacher Tom Werens mit dem „Ich hab Dich lieb“-Lied, das er für seine kleine Tochter geschrieben hat und mit dem „Manchmal-Lied“. Als krönenden Abschluss sangen 25 Kinder der Erwin-Heerich-Schule Bovert, einer Grundschule aus Meerbusch, das „Kilifee-Lied“, das Anders Orth beim letzten Kilifee geschrieben hatte.

Die Schüler der ersten und zweiten Klassen nehmen an dem Projekt „SingPause“ teil. Die Musikschullehrerin Annette Bock kommt zwei Mal pro Woche für 20 Minuten in den Unterricht, um den Kindern Gesangsunterricht zu geben.

Die Mitmach-Aktionen kommen am besten an

Lila Lindwurm-Gründer Anders Orth hat auch das Kinderliederfestival vor elf Jahren ins Leben gerufen. Er organisiert das Fest inhaltlich.

Für die organisatorische Planung ist der Kulturbeutel e.V. zuständig. Dieser arbeitet hierbei mit dem Fachbereich Weiterbildung und Musik der Stadtverwaltung zusammen.

Sponsoren sind die NEW, die Sparkasse und das Land NRW.

Die Kinder waren von den Mitmach-Aktionen besonders begeistert: Die vierjährige Pia fand das Hüpfen am schönsten, der sechsjährige Jonas das „Wackelzahnlied“. Er hat nämlich selber gerade Wackelzähne. Auch Pias Mutter Cordula Albersmann, 40 Jahre alt, fand das Kilifee toll und würde noch mal herkommen. Jonas Mutter Silvia Wolfers (42) eher nicht, aber das liegt an der Entfernung: Sie kam mit ihren beiden Kindern extra aus Geldern.

Das Kinderliederfestival hat sich inzwischen zu einer großen Veranstaltung entwickelt: In der letzten Woche fanden zehn öffentliche Veranstaltungen in Mönchengladbach, Krefeld und Viersen sowie sieben geschlossene Veranstaltungen in Kindergärten und Grundschulen in Meerbusch, Viersen und Neuss statt. In diesem Jahr traten neben der „Lila Lindwurm Band“ Astrid Hauke, Cattu, der Traumfänger, Tom Werens, Geraldino und die JEKISS-Chöre MG auf.

Zusätzlich fanden drei Workshops statt. Ein Workshop war für Familien konzipiert. Bei zwei weiteren vermittelten Elke Kamper, Anders Orth und Astrid Hauke Lehrern und Erziehern, wie man Kinder an die Musik heranführt. Die Veranstaltungen waren mit insgesamt 2200 Zuschauern gut besucht.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer