Die Firma „Elements of arts“ aus Gladbach konzipiert die größte deutsche Internetseite für Kinder.

Die Firma Elements of arts bietet kinderfreundliche Internetseiten an: Seniorberater Robert Flanz weiß, worauf es dabei ankommt.
Die Firma Elements of arts bietet kinderfreundliche Internetseiten an: Seniorberater Robert Flanz weiß, worauf es dabei ankommt.

Die Firma Elements of arts bietet kinderfreundliche Internetseiten an: Seniorberater Robert Flanz weiß, worauf es dabei ankommt.

Jörg Knappe

Die Firma Elements of arts bietet kinderfreundliche Internetseiten an: Seniorberater Robert Flanz weiß, worauf es dabei ankommt.

Mönchengladbach. 100 Millionen Zugriffe im Monat verzeichnet Toggo.de, eine der größten deutschen Websites für Kinder. Konzipiert und gestaltet wird sie in Mönchengladbach.

Die Agentur Elements of Art hat sich äußerst erfolgreich auf Kinder- und Familienmarketing im Internet spezialisiert und kreiert Internetportale für die Jüngsten. Mit rund 60 Mitarbeitern arbeitet die Agentur samt Tochterunternehmen Synthicon in großzügigen Räumlichkeiten in der Rheydter Eickesmühle.

Seit zehn Jahren gibt es Elements of Art (EoA) - in der jungen Internetbranche eine lange Zeit, in der die Agentur reichlich Erfahrungen sammeln konnte. "Es kann nicht jeder Kinderwebsites machen", ist Robert Flanz, Seniorberater bei EoA, überzeugt. "Kinderaugen sehen anders, da gibt es vieles zu beachten."

Englische Worte sollen vermieden werden

Deshalb testen die Mönchengladbacher Kreativen mehrmals im Jahr Portale und Spiele mit Kindern. "Bei den jüngeren Kindern bis acht Jahre sollte man zum Beispiel englische Ausdrücke vermeiden", erklärt Robert Flanz. Auch auf die Eingabe komplizierter Codes sollte verzichtet werden.

Ein gelungenes Experiment, dessen Erfolg zu Anfang keineswegs sicher schien, stammt ebenfalls aus dem Hause Elements of Art: ein Internetportal für Kinder, für das ein jährlicher Beitrag zu entrichten ist. Der Toggolino Club für Vorschulkinder und der ToggoCleverClub für Schulkinder kosten die Eltern einen jährlichen Abopreis von 69 Euro.

Dafür bewegen sich die Kinder in einem gesicherten Raum. "Sie können die Clubseiten nicht einfach verlassen", erklärt Flanz. Die Eltern können sicher sein, dass die Kinder nicht auf unerwünschte Seiten stoßen.

Sicherheit für Kinder im Internet gehört zu den großen Themen, denen sich EoA widmet. So können die Kinder einen Internet-Führerschein auf der Toggo-Seite machen, indem sie sich durch verschiedene Missionen, in denen das Internet erklärt wird, spielen. Es gibt ein Portal nur für Mädchen, für das eine postalische Anmeldung nötig ist und auf den Toggo-Seiten moderierte Chats, um Mobbing zu vermeiden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer