Der Zehnjährige versteckte sich auf dem Schulhof hinter einem Container. Dabei wurde er eingeklemmt. Die Feuerwehr half.

Dieses Spiel auf dem Pausenhof wird ein zehnjähriger Junge wohl nicht so schnell vergessen. Denn die Aufforderung „Komm’, lass uns verstecken“ brachte ihn in eine derartige Klemme, dass die Feuerwehr gestern zu Hilfe gerufen werden musste.

Die Meldung über ein eingeklemmtes Kind auf dem Schulhof der Grundschule Pahlkestraße hatte die Feuerwehr gestern Mittag ereilt. Die war sofort ausgerückt und zu einem abgeschlossenen Container geführt worden, der der Grundschule zur Unterbringung von Streugut und Gartengeräten dient. Diesen hatte sich der Zehnjährige als gutes Versteck vor seinen Freunden ausgesucht. Er war auf den Container geklettert und hatte sich auf der Rückseite wieder heruntergelassen. Der Container stand etwa 25 Zentimeter von der Turnhallenwand entfernt. Was der Junge nicht bedacht hatte: Der Abstand vom Container zur Mauer wurde nach unten immer kleiner. Durch sein Eigengewicht verklemmte sich der Zehnjährige zwischen Mauer und Container.

Nachdem er erfolgreich um Hilfe gerufen hatte, versuchte zunächst das Personal der Grundschule, den Jungen zu beruhigen. Dies gelang auch, dafür scheiterten die Befreiungsversuche. Daraufhin wurde die Feuerwehr mit ihrem technischen Equipment alarmiert. Die Einsatzkräfte leerten den Container und konnten ihn so anschließend mit technischem Gerät von der Wand schieben. Der Junge wurde während der Befreiungsaktion betreut. „Obschon er sich in einer misslichen Situation befand, verhielt er sich sehr tapfer“, sagt Einsatzleiter Martin Bonn. Der Rettungsdienst überprüfte den Gesundheitszustand des Zehnjährigen. Bonns Fazit: „Der Junge hatte – außer einem spektakulären Pausenerlebnis – keine Verletzung.“

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer