Zentrum: Ob Kultur, Freizeit oder Religion: Das junge Projekt in Rheydt hat viel Kurzweil zu bieten.

wza_1500x1025_612657.jpeg
Sie haben die Jugendkirche auf Erfolgskurs gebracht: Sebastian Bähren (v.l.) , David Bongartz und Dirk Riechert. Die drei jungen Männer sorgen für ein vielseitiges Veranstaltungsprogramm.

Sie haben die Jugendkirche auf Erfolgskurs gebracht: Sebastian Bähren (v.l.) , David Bongartz und Dirk Riechert. Die drei jungen Männer sorgen für ein vielseitiges Veranstaltungsprogramm.

Jörg Knappe

Sie haben die Jugendkirche auf Erfolgskurs gebracht: Sebastian Bähren (v.l.) , David Bongartz und Dirk Riechert. Die drei jungen Männer sorgen für ein vielseitiges Veranstaltungsprogramm.

Mönchengladbach."Vieles hat sich schneller entwickelt, als wir das zunächst gedacht haben", sagt David Bongartz und sieht dabei sehr zufrieden aus. Schließlich wollte die Evangelische Kirchengemeinde Rheydt auch eine Kirche von Jugendlichen für Jugendliche schaffen, als sie im September 2009 ein ganz besonderes Projekt aus der Taufe gehoben hat: Das ehemalige Schwesternwohnheim auf der Wilhelm-Strauß-Straße im Zentrum von Rheydt ist zum Haus der Jugendkirche umgebaut worden.

Anlaufstelle für Jugendliche aller Religionen

Seitdem ist es religions- und gemeindeübergreifende Anlaufstelle für Jugendliche im Alter von 13 bis über 20 Jahre - und dies nicht nur in Glaubensfragen. Die drei Stockwerke des neugestalteten Altbaus sind mittlerweile prall gefüllt mit Angeboten. Es gibt Offene Treffs, Glaubenskreise und Diskussionsrunden, Nachwuchskünstler können bei Ten Sing, in Bands oder Theatergruppen ihre Kreativität ausleben, und alle Jugendlichen sind eingeladen, neue Ideen einzubringen. Es sei einfach spannend, "die Eigendynamik des Projekts zu sehen", sagt David Bongartz, der die Jugendkirche als Pfarrer betreut.

Dass am Donnerstag Norbert Bude der erste prominente Besucher in der Jugendkirche sein wird, ist allein dem Einsatz ehrenamtlicher Mitarbeiter zu verdanken. Neben einem haupt- und vier nebenamtlichen Jugendleitern arbeiten rund 100 Ehrenamtler in unterschiedlichen Projekten mit. Die Gruppe um Sebastian Bähren hatte die Idee zum Promi-Talk "Jugendkirche trifft...". In der ersten Runde bewirbt sich der Oberbürgermeister ab 18.30 Uhr um ein freies WG-Zimmer in der Jugendkirche und plaudert über Gott und die Welt.

"Wir wollen den Glauben ins Gespräch bringen"

Die Angebote der Jugendkirche sollen kein Alternativprogramm für die bisherige Jugendarbeit in den sechs Bezirken der Rheydter Gemeinde sein, sondern dort verankert bleiben: "Wir wollen Bestehendes bündeln und ein gemeinsames Bewusstsein schaffen", sagt Dirk Riechert, Leitender Jugendleiter der Jugendkirche Rheydt. Doch mit dem Projekt, das von der Evangelische Kirche im Rheinland unterstützt wird, sollen auch neue Akzente gesetzt werden: Das Haus der Jugendkirche will Impulsraum sein, "um den Glauben ins Gespräch zu bringen", so David Bongartz.

Mischung aus Live-Musik, Predigt, Videoclips und Interaktionen

Im Mittelpunkt steht dabei der Jugendgottesdienst, der monatlich freitags ab 19 Uhr im Haus der Jugendkirche stattfindet. Für eine "jugendgemäße Verkündigung des Evangeliums" steht auch das Projekt J-Perfomance. Mit einer Mischung aus Live-Musik, Predigt, Videoclips und Interaktionen will Jugendkirchepfarrer Bongartz den Jugendlichen "neue Zugänge zum Glauben öffnen" und ihnen einen Rahmen bieten, "um Glauben leben zu können".

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer