Brauchtum: Ein historisches Spiel ist Teil des Stadtschützenfests. Ein Stück Gladbacher Geschichte wird zum Leben erweckt.

wza_1500x1103_734966.jpeg
Der Oberbürgermeister Norbert Bude (r.) reitet beim Fest wieder voran. Bürgermeister Michael Schroeren schlüpft, wie in den Jahren zuvor – hier beispielsweise als Philipp von Spanien –, in ein historisches Kostüm.

Der Oberbürgermeister Norbert Bude (r.) reitet beim Fest wieder voran. Bürgermeister Michael Schroeren schlüpft, wie in den Jahren zuvor – hier beispielsweise als Philipp von Spanien –, in ein historisches Kostüm.

Archiv

Der Oberbürgermeister Norbert Bude (r.) reitet beim Fest wieder voran. Bürgermeister Michael Schroeren schlüpft, wie in den Jahren zuvor – hier beispielsweise als Philipp von Spanien –, in ein historisches Kostüm.

Mönchengladbach. Bürgermeister, Mediziner und Unternehmer oder auch Anwälte schlüpfen am Wochenende in Kostüme. Und auch Stephan Schippers, Geschäftsführer der Borussia, tauscht den Anzug gegen eine Verkleidung ein. Denn beim Stadtschützenfest am kommenden Wochenende ziehen nicht nur 2500 Schützen und Musiker durch die Gladbacher City. Auch ein Historienspiel wird wieder Teil der großen Veranstaltung in der Vitusstadt sein.

Jan van Werths gestiftete Silberplatte wird ausgestellt

Nach Philipp von Spanien, Otto von Bismarck oder anderen geschichtlichen Persönlichkeiten reitet diesmal Jan van Werth durch die Stadt. Und eine adelige Hochzeit gibt es noch dazu.

Als spätjugendlicher Bräutigam tritt Bürgermeister Michael Schroeren (64) in Erscheinung. Der CDU-Landtagsabgeordnete, der sich im Schützenauftrag bereits als Napoleon und "alter Fritz" übte, mimt den hochwohlgeborenen Baron und Odenkirchener Burggrafen Winand Hieronymus Raitz von Frentz, der mit Jan van Werths Tochter Lambertina verheiratet war.

Die von van Werth als König der Marianischen Schützenbruderschaft zu Odenkirchen 1663 gestiftete Silberplatte ist glänzend erhalten geblieben und wird im Museum Schloss Rheydt verwahrt. Zum Stadtschützenfest in Gladbach wird sie zur Schau gestellt - ab morgen im Foyer der Sparkasse am Bismarckplatz.

Erinnerung an den Aufstieg vom Bauernjungen zum General

Dieses Königssilber und sein Schicksal sind für die Organisatoren des Festes, den Bruderrat, Anlass für den "Ausflug in die Stadtgeschichte". Erinnert wird an die Zeit Jan van Werths, der im Dreißigjährigen Krieg vom Büttgener Bauernjungen zum kaiserlichen General aufstieg und vom Kölner Kurfürsten und Erzbischof mit "Burg und Herrschaft Odenkirchen" belehnt wurde. Die Hochzeit seiner Tochter 1642 dürfte ein Ereignis gewesen sein.

Auf dem Kapuzinerplatz gibt es Samstag und Sonntag von 11 bis 22 Uhr Komik, Tanz und Pop. Am Samstag sind die Geschäfte bis 22 Uhr geöffnet.

Am Samstag ab 14 Uhr marschieren die Majestäten auf. 39 Bruderschaftskönige ziehen vom Maria Hilf zum Kapuzinerplatz. Um 15 Uhr beginnt das Bezirkskönigsschießen auf dem Kapuzinerplatz, um 20 Uhr der Ball aller Majestäten in der KFH.

Um 14 Uhr beginnt die Krönungsmesse im Münster. Um 15 Uhr ziehen die Schützen und die historischen Promis vom Rathaus Abtei los. Die große Festparade startet um 16 Uhr am Markt.

Und das wollen die Schützen am Markt nachstellen. So werden am Sonntagnachmittag zwei Reiter-Paare, angeführt von Oberbürgermeister Norbert Bude (SPD), zu sehen und zu beklatschen sein. Den stolzen Brautvater Jan van Werth gibt Volksbank-Vorstand Lothar Erbers. An seiner Seite: die ehemalige Oberbürgermeisterin Monika Bartsch (CDU). Drumherum gruppieren sich als Musketiere, Vögte, Gerichtsschreiber und Kaufleute u.a. "Borusse" Stephan Schippers, Professor Gunter Konrad, vom Versorger NVV Friedhelm Kirchhartz und Rainer Hellekes und Rechtsanwalt Peter Backes.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer