Gefesselt wurde Ugur S. (31) aus Rheydt am ersten Prozesstag in den Gerichtssaal geführt.
Gefesselt wurde Ugur S. (31) aus Rheydt am ersten Prozesstag in den Gerichtssaal geführt.

Gefesselt wurde Ugur S. (31) aus Rheydt am ersten Prozesstag in den Gerichtssaal geführt.

Maja Hitij

Gefesselt wurde Ugur S. (31) aus Rheydt am ersten Prozesstag in den Gerichtssaal geführt.

Düsseldorf/Mönchengladbach. - Ein Islamist aus Mönchengladbach ist für die grausame Misshandlung seiner Frau und ihres Sohnes zu zwei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Das Landgericht in Düsseldorf sprach den 31-Jährigen aus dem Umfeld des inhaftierten Salafistenführers Sven Lau wegen gefährlicher Körperverletzung und Nötigung schuldig. Mit seinen Quälereien habe er den Jungen «stählen und zum Gotteskrieger machen wollen». Dass er in Syrien an Kämpfen teilgenommen hat, war ihm nicht nachzuweisen: In diesem Punkt wurde er freigesprochen. (dpa/lnw)

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer