Denkmal-Tag: Am Sonntag öffnet der Finkenberger Hof die Türen.

wza_1500x929_555003.jpeg
Bevor am Sonntag Besucher zum Tag des offenen Denkmals kommen, wird der Finkenberger Hof auf Hochglanz gebracht.

Bevor am Sonntag Besucher zum Tag des offenen Denkmals kommen, wird der Finkenberger Hof auf Hochglanz gebracht.

Jörg Knappe

Bevor am Sonntag Besucher zum Tag des offenen Denkmals kommen, wird der Finkenberger Hof auf Hochglanz gebracht.

Mönchengladbach. Die Sanierung eines historischen Gebäudes ist immer auch ein Abenteuer. Wer weiß schon, was passiert, wenn Verkleidungen entfernt, Balken freigelegt oder Anbauten weggerissen werden?

Diese Erfahrung hat auch der Bauherr gemacht, der den bereits 1475 erstmalig erwähnten Finkenberger Hof in Wickrathberg kaufte und von Grund auf erneuerte. Morsche Balken, bröckliger Putz, marode Nebengebäude - der Finkenberger Hof, eines der ältesten Bauwerke in Mönchengladbach, war noch vor einem Jahr in beklagenswertem Zustand.

1,5 Millionen kosteten die Bauarbeiten

Doch Bauherr Erich Papenfus, seine Frau Brigitte und ihr Geschäftspartner Ralf Mooren hatten "ein gutes Gefühl". Und so gingen sie an die Sanierung des Gebäudekomplexes, immer in enger Zusammenarbeit mit den Mönchengladbacher Denkmalschützern. Es wurde ein "historischer Neubau", wie Ralf Mooren es nennt.

Vom eigentlichen Gebäude blieb das Fachwerk erhalten, die alten Steine wurden wiederverwendet, aber Fenster, Dach, Fußböden wurden mit viel Fingerspitzengefühl erneuert. Entstanden ist ein Schmuckstück, bei dem sich Wohngebäude, umgebaute Scheune und in Wohnraum verwandelter Stall um einen Hof gruppieren, auf dem ein Bächlein plätschernd in einen Teich mündet.

1,5 Millionen haben die Bauarbeiten verschlungen, und so manche Überraschung kam ans Tageslicht. So ruhte auf morschen Balken eine 20 Tonnen schwere Betondecke, die irgendwann einmal ohne Rücksicht auf die Statik eingezogen worden war und nun entfernt werden musste.

Nach einjähriger Bauzeit ist jetzt alles fertig und kann am Tag des Offenen Denkmals am 13.September von 11 bis 17 Uhr erstmals besichtigt werden. In der Scheune wird außerdem eine Ausstellung der Künstlergruppe "Farbenhaft" zu sehen sein.

In Wickrathberg öffnet außerdem die evangelische Kirche ihre Pforten. Von 12 bis 18 Uhr werden zu jeder vollen Stunde Führungen angeboten. In Rheydt ist die evangelische Hauptkirche von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Auch hier gibt es Führungen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer