Die katholische Schule Stadtmitte protestiert gegen ihr geplantes Ende.

Konrektor Heinz-Willi Jansen sprach von einer „Planierraupen“-Politik.
Konrektor Heinz-Willi Jansen sprach von einer „Planierraupen“-Politik.

Konrektor Heinz-Willi Jansen sprach von einer „Planierraupen“-Politik.

Konrektor Heinz-Willi Jansen sprach von einer „Planierraupen“-Politik.

Mönchengladbach. Mit Unterschriften von Eltern, aber auch von Bürgern, die man bei Aktionen in der Gladbacher Innenstadt um Unterstützung bitten will, verstärkt die katholische Hauptschule Stadtmitte ihren Protest gegen einen Standort der geplanten sechsten Gesamtschule an der Aachener Straße. "Weitere Aktionen sind geplant", heißt es von Seiten der Verantwortlichen.

Lehrer, Schulpflegschaft und vor allem Schulkonferenz haben sich gegen die Entscheidung ausgesprochen, die Hauptschule ab 2015 auslaufend zu schließen. Auch das Bistum Aachen hat sich bereits kritisch dazu geäußert, dass es dann keine Bekenntnisschule mehr im Zentrum Gladbachs geben würde.

Noch ist der politische Entschluss nicht gefasst. Aber angesichts sinkender Schülerzahlen an Hauptschulen und der politisch beschlossenen Einrichtung einer sechsten Gesamtschule hatte die Verwaltung einen Plan entwickelt, erst die Gemeinschaftsschule Aachener Straße auslaufen zu lassen und dann die katholische. In Ersterer soll die Unterstufe, in Zweiterer die Mittel- und Oberstufe untergebracht werden. Konrektor Heinz-Willi Jansen hatte von einer "Planierraupen"-Politik gesprochen. ok

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer