Mit dem Kauf eines Grundstücks kann das zehn Millionen Euro teure Vorhaben errichtet werden.

wza_1000x664_774308.jpg
Diese Park-Wiese wird die Handwerkerschaft kaufen.

Diese Park-Wiese wird die Handwerkerschaft kaufen.

Das Hochhaus an der Pescher Straße werden die Handwerker verlassen, wenn der Neubau 2014 steht.

Bild 1 von 2

Diese Park-Wiese wird die Handwerkerschaft kaufen.

Mönchengladbach. "Wir sind sehr interessiert, aber noch ist das in den städtischen Gremien nicht durch", sagt der Chef der Handwerker, Kreishandwerksmeister Reinhard Esser. Gemeint: Für ihren Neubau möchten die Handwerker eine 3000 Quadratmeter große Fläche entlang der Korschenbroicher Straße, direkt an der Bahntrasse, erwerben. Derzeit wird das Areal, für das die Organisation etwa 180 Euro je Quadratmeter zahlen soll, vorwiegend als Dauerparkplatz genutzt.

Im Frühsommer 2011 soll es losgehen

Die städtische Wirtschaftsförderung (WFMG) hat dem Deal Stadt/Handwerker bereits zugestimmt. Und kaum einer zweifelt daran, dass der vorweihnachtliche Grundstückswunsch von Esser & Co. auch verwirklicht wird.

Esser sagte der WZ: "Wenn es denn mit der Fläche klappt, wird der Bereich nicht bebaut, aber wir möchten da u.a. Parkplätze anlegen." Mehr könne er im Moment nicht sagen.
Jochen Maaßen, Essers "Vize", ist überzeugt, dass der Millionen-Neubau an der Oststraße 8-18 "das Viertel entscheidend aufwertet". Abgesehen davon: Die Schar der Handwerker geht fest davon aus, dass im Frühsommer 2011 nahe der Bahngleise die Bagger anrollen werden.


Wie berichtet, soll bis Anfang 2014 ein neues Zentrum aus Werkstätten und Büros fertiggestellt sein. Dann gibt die Kreishandwerkerschaft das Hochhaus Pescher Straße auf und zieht in den zehn Millionen Euro teuren Neubau.

Das Modell ist vorher fertig

Das Düsseldorfer Architektenbüro RKW ist mit Detailplänen befasst. Laut Maaßen will man bald bei der Stadt den Bauantrag stellen. Den vorherigen Plan-Wettbewerb hatten die Dortmunder Stadtplaner/Architekten Post & Welters koordiniert.
Etwa 3500 Quadratmeter Nutzfläche für acht überbetriebliche Werkstätten mit rund 140 jungen Leuten (u.a. für Metallbauer, Elektroniker, Tischler) sind eingeplant. Neu ist eine in der Region einmalige Lastwagen-Schule. Die gesamte Nutzfläche beträgt gut 5000 Quadratmeter - auch für Büros der Verwaltung. Zwei Millionen Euro der Baukosten nehmen die Handwerker aus der Rücklage. Der "Rest" fließt als Zuschuss vom Land.
Das Modell des Neubaus soll in Kürze präsentiert werden. Esser: "Noch arbeiten wir daran."
 

Mehr als 1000 Betriebe gehören der Kreishandwerkerschaft Mönchengladbach an.

Laut Kreishandwerksmeister Reinhard Esser beschäftigt das Handwerk in Gladbach über 3500 Mitarbeiter.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer