Nach der Abwendung des Bau-Projekts will die Bürgerinitiative die Sportplatz-Sanierung unterstützen.

wza_1500x829_468186.jpeg
Die Sportplätze Puffkohlen und Asternweg sind in einem schlechten Zustand. Nun fordert die Bürgerinitiative eine Sanierung.

Die Sportplätze Puffkohlen und Asternweg sind in einem schlechten Zustand. Nun fordert die Bürgerinitiative eine Sanierung.

Archiv

Die Sportplätze Puffkohlen und Asternweg sind in einem schlechten Zustand. Nun fordert die Bürgerinitiative eine Sanierung.

Mönchengladbach/Giesenkirchen. Nachdem die Bürgerinitiative (BI) gegen das Projekt Giesenkirchen 2015 ihr Ziel Anfang Februar erreicht hatte, das Großbau-Projekt zu verhindern, wollen sich die streitbaren Bürger jetzt dafür einsetzen, das die Sportplätze in Puffkohlen und am Asternweg saniert werden.

Allerdings weht ihnen aus den Reihen der betroffenen Vereine anscheinend ein kalter Wind entgegen. Eine Anfrage an den veranstaltenden DJK/VfL Giesenkirchen, an einem geplanten runden Tisch zur Sanierung der Anlage Puffkohlen teilzunehmen, lehnte der Vorsitzende Friedel Königsmark ab.

 Die BI sei zwar nicht für die schlechten Trainingsbedingungen verantwortlich. "Aber dieses Problem hätten wir ohne die BI nicht mehr". Darum müssten die Vertreter der BI mit dem Vorwurf leben, den Vereinen massiv geschadet zu haben und mit solchen Leuten setze er sich nicht zusammen, antwortete Königsmark.

Auch ein Schreiben an den designierten Nachfolger Königsmarks, Thomas Reynders, sei nach einer Woche noch nicht beantwortet worden, sagt Thomas Eicker von der BI. Nun hoffe er, dass nicht wieder der gleiche Fehler gemacht werde und an den Bürgern vorbei geplant werde. "Das führt sonst zu politischem Widerstand", sagt Eicker und vielleicht erneut zu einem Bürgerentscheid.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer