Gedächtnistraining: Die Schüler des Hugo-Junkers-Gymnasiums haben jetzt ein „fettes Brain“. Markus Hoffmann bringt die grauen Zellen mit einfachen Tricks auf Vordermann.

Aufgemerkt: Gedächtnistrainer Markus Hofmann begeistert die Kinder mit seinen einfachen Lerntricks.
Aufgemerkt: Gedächtnistrainer Markus Hofmann begeistert die Kinder mit seinen einfachen Lerntricks.

Aufgemerkt: Gedächtnistrainer Markus Hofmann begeistert die Kinder mit seinen einfachen Lerntricks.

Privat

Aufgemerkt: Gedächtnistrainer Markus Hofmann begeistert die Kinder mit seinen einfachen Lerntricks.

Mönchengladbach. "Wer von euch hat schon mal einen Spickzettel geschrieben?", fragt Gedächtnistrainer Markus Hoffmann in den Saal. Zaghaft gehen einige Hände in die Höhe. "Den werdet ihr bald nicht mehr brauchen." Mit einigen kleinen Tricks ließe sich alles im Handumdrehen erlernen.

Die Schüler des Hugo-Junkers-Gymnasiums scheinen keine große Lust auf diesen Nachmittag zu haben. Das Seminar des Gedächtnistrainers ist eine Pflichtveranstaltung, die Anwesenheit wird kontrolliert.

Dementsprechend motiviert sind die Kinder und Jugendlichen. "Ich habe sowas von keine Lust auf den Mist", unterhält sich ein Mädchen mit ihrer Mitschülerin. Missmutig setzt sie sich auf ihren Platz im Theater an der Odenkirchener Straße.

Da wundert es nicht, dass so gut wie jeder Schüler seine Hand in die Höhe streckt, als Markus Hoffmann fragt, wer heute Nachmittag keine Lust auf Gedächtnistraining hat.

Hofmann zieht die Schüler in seinen Bann

Er hat gerade erst die Bühne betreten, es ist der Beginn der Show. Es ist den Kindern und Jugendlichen gerade Recht, dass Hoffmann ihnen verspricht, sie dürften nach 15 Minuten gehen, wenn es ihnen nicht gefiele. Natürlich geht niemand.

Die Schüler, die zuvor noch alle laut miteinander gesprochen haben, sitzen wie verzaubert auf ihren Stühlen und lauschen den Worten eines kleinen Mannes mit großer Ausstrahlung. Nach den ersten drei Sätzen hat er sie mit Witz und Charme in seinen Bann gezogen. "Ihr bekommt ein fettes Brain!" Die Schülerschaft jubelt.

Baum, Lichtschalter, Hocker, Auto, Hand, Würfel, Zwerg, Achterbahn, Katze, Bibel, Fußball, Geist, Fahrstuhl, Herz, Ritter, Teenager, Karten, Feierabend, Abendessen, Tagesschau - 20 Begriffe wirft Hoffmann in den Raum.

Die Schüler sollen sie sich merken. Keiner kann alle behalten, der kleine Moritz schafft es auf sieben. Damit liegt er im Durchschnitt.

Den Begriffen werden Eigenschaften zugeteilt

Doch dann verrät Hoffmann seinen Trick. Den Worten werden Eigenschaften zugeteilt. Das vierte Wort ist "Auto" - weil es vier Reifen hat. Das sechste Wort "Würfel" - sechs Seiten daran. Das elfte Wort "Fußball" - elf Mann im Team. Im Handumdrehen haben die Schüler alle zwanzig Worte mit einem einfachen Trick gelernt. Und sogar noch Spaß dabei.

Diese Lerntricks hat Hoffmann zwar nicht erfunden, doch er verpackt sie in eine spaßige Show, die das Lernen zur Freude werden lässt. Am Abend können die Schüler nicht nur Begriffe leicht lernen, sondern kennen auch den Trick, sich eine 20-stelligen Zahlenfolge mit Leichtigkeit zu merken - mit einer kleinen Geschichte zu jeder einzelnen Zahl.

Vielleicht haben sich ihre Lehrer ja auch einige Tricks abgeguckt, dann wird der Unterricht bald witziger.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer