Die vorgeschlagenen Standorte in Süchteln sollen bis Dezember geprüft werden.

Freizeit
Über einen Ort für die neue Skateanlage wird diskutiert.

Über einen Ort für die neue Skateanlage wird diskutiert.

WZ-Archiv

Über einen Ort für die neue Skateanlage wird diskutiert.

Viersen. Einen Antrag der CDU zur Errichtung einer Skateanlage in Süchteln wurde jetzt im Jugendhilfeausschuss einvernehmlich auf die nächste Sitzung am 1. Dezember vertagt. Die Politiker beschlossen, dass bis dahin die vorgeschlagenen Standorte – Freifläche an der oberen Hindenburgstraße, Sportfläche der Realschule Süchteln, Spielplatz Balbinastraße, Sportplatzbereich auf den Süchtelner Höhen – eingehend geprüft werden. Auch die Skater selbst sollen zu den Vorschlägen gehört werden.

Die Viersener Sozialdemokraten hatten zuvor Kritik an einigen Standortvorschlägen geäußert. „Die Anlage muss für Kinder und Jugendliche, deren Mobilität eingeschränkt ist, gut erreichbar sein. Daher sind für uns Vorschläge der CDU für die Anlage im Bereich der oberen Hindenburgstraße oder im Sportplatzbereich auf den Süchtelner Höhen nicht geeignet“, sagt der stellvertretende Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses, Manuel García Limia.

Die SPD äußert an einigen Standortvorschlägen Kritik

Ebenfalls kritisch sehen die Sozialdemokraten die mögliche Alternative im Bereich des Spielplatzes an der Balbinastraße. „Auch dort ist mit Protesten aus der Bürgerschaft zu rechnen. Daher sollten wir uns auf einen realistischen Standort konzentrieren“, sagt García Limia.

Für den geeignetsten Standort halten die Sozialdemokraten den Bereich der Sportfläche der Realschule. „Jugendliche und Anwohner müssen aber in die Entscheidung eingebunden und nicht gegeneinander ausgespielt werden“, sagt García Limia.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer