Die Hauptschule Kirschhecke hat ihren neuen Anbau eingeweiht. Neben der Mensa stehen zwei Kursräume und ein Selbstlernzentrum, das mit Computern ausgestattet ist, bereit.

wza_1190x1500_770404.jpeg
Neuntklässler der Hautpschule Kirschhecke freuen sich mit Lehrerin Gerti Karten über die neue Mensa.

Neuntklässler der Hautpschule Kirschhecke freuen sich mit Lehrerin Gerti Karten über die neue Mensa.

Jörg Knappe

Neuntklässler der Hautpschule Kirschhecke freuen sich mit Lehrerin Gerti Karten über die neue Mensa.

Mönchengladbach. Doppelte Premiere an der Gemeinschafthauptschule Kirschhecke: Am Montag wurde dort der Erweiterungsbau zur erweiterten Ganztagsschule seiner Bestimmung übergeben. Damit können jetzt die Schüler der 5., 6. und 7. Klassen in einer eigenen Mensa zu Mittag essen, bevor sie am Nachmittagsunterricht teilnehmen.

"Das haben sie bislang im Vereinsheim der Sportfreunde Odenkirchen 05/07 zu sich genommen", beschreibt Schulleiter Jack Onkelbach das Provisorium, das jetzt der Vergangenheit angehört. Auch die Schüler der Nachbarschule, des Gymnasiums Odenkirchen, werden dann in der Mensa zu Gast sein.

Veranstaltungsraum und Mensa mit 100 Plätzen

Zur Feier des Tages singt auch der Schulchor in der Mensa, die damit auch ihre Premiere als Veranstaltungsraum feiert. "34 Jahre nach dem Einzug der Hauptschule an diesem Standort haben wir dann endlich einen eigenen Veranstaltungsraum", sagt Onkelbach erfreut. Da war man bislang in der Aula des Gymnasiums zu Gast. "Beispielsweise mit den Einschulungsfeiern für die neuen fünften Klassen."

Somit findet auch die Theatergruppe aus dem Ganztagsangebot der Schule ihre Bühne, die mit Mikro und Video-Beamer auf dem neuesten Stand ist. "Diese Räume sind unverzichtbar, wenn man ein pädagogisch vernünftiges Ganztagsangebot machen will", sagt der Schulleiter weiter. Die erweiterte Ganztagsschule ist für alle Schüler verpflichtend.

Platz genug für Boxen, Theater und viele andere Arbeitsgemeinschaften

Es gibt 25 Arbeitsgemeinschaften. "Von Boxen bis hin zu Theaterspielen", sagt Onkelbach. Neben der Mensa stehen zwei Kursräume und ein Selbstlernzentrum, das mit Computern ausgestattet ist, bereit. Beschlossen wurde der Umbau 2008, dank Landes- Förderung konnten die Arbeiten im Dezember 2009 beginnen.

Auf 300 Quadratmetern ist eine Mensa von 110 Quadratmetern eingerichtet worden, die von einer Ausgabe-Küche aus bedient werden kann.

Die Kosten für den Erweiterungsbau belaufen sich 916.000 Euro.

Die bereits vorhandenen Grünflächen auf dem Schulgelände werden an den Neubau herangeführt, eine separate Wegeverbindung zur vorhandenen Pausenhalle des Altbaus wird noch hergestellt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer