Mönchengladbach (dpa). Eine durchzechte Nacht dreier Bekannter hat in Mönchengladbach zu einem Schwerverletzten und Ermittlungen wegen versuchter Tötung geführt.

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Samstag mitteilten, übernachteten eine 46-jährige Frau und ihre 20-jährige Tochter in der Nacht zum Samstag in der Wohnung eines 59-Jährigen Bekannten und tranken dort «erhebliche Mengen Alkohol». Am nächsten Morgen fand die 46-Jährige ihren Zechbruder mit schweren Verletzungen an Kopf und Armen im Wohnzimmer liegend, ihre Tochter jedoch war verschwunden.

Die 20-Jährige wurde von der Polizei wenig später im Rahmen einer Fahndung gefunden und gab an, den 59-Jährigen im Streit mehrfach geschlagen zu haben. Da weder Tatwerkzeug noch der genaue Tathergang bisher bekannt sind, nahmen die Beamten die Tochter als Tatverdächtige fest. Das Opfer der mutmaßlichen Attacke schwebt in einer Neurochirurgischen Klinik weiter in Lebensgefahr.

Die Mordkommission hat die Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdelikts aufgenommen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer