Brauchtum: Rund 2500 Schützen zogen durch die Stadt und feierten ihren neuen Bezirkskönig.

Mönchengladbach. Gutes Wetter, beste Stimmung und die Musikkapelle spielt die Losung der Schützen zum großen Bruderschaftstreffen "Freut euch des Lebens" . Besser hätte das Vogelschießen um den "König der Könige" auf dem Kapuzinerplatz am Samstag gar nicht beginnen können.

Doch zunächst ziehen 38 Schützenbruderschaften aus dem Bezirk Mönchengladbach, Rheydt und Korschenbroich vom Krankenhaus Maria Hilf zur Oberstadt. Auf dem Alten Markt geht zeitweise gar nichts mehr. Während der bunte Aufmarsch der Majestäten in Richtung Kirmestreiben zieht, bilden die Linienbusse am Ende des Zugs ein mehr als 100 Meter langes Spalier.

Parade der glitzernden Königs-Amtsketten

Dabei strahlte die Parade der silbernen Amtsketten um den Hals eines jeden Schützenkönigs der Stadt mit der Sonne und den Gesichtern der vielen Zuschauer um die Wette.

Bevor der Bezirkskönig ausgeschossen werden kann, haben Ehrenbürgermeister Heinz Feldhege und sein aktueller Amtsnachfolger Oberbürgermeister Norbert Bude noch eine angenehme Pflicht zu erfüllen. Sie dürfen den Hammer schwingen und das erste Fass an diesem Festsamstag anstechen.

"Alle Schützengruppen stehen stramm, die Musikgruppen sind bereit, es kann los gehen", gibt Bezirksbundesmeister Horst Thoren den Startschuss. Drei kräftige Schläge und Mönchengladbachs ehemaliger Oberbürgermeister lässt das Bier fließen. Noch besser trifft Norbert Bude beim anschließenden Ehrenscheibenschießen.

Ganz nach dem Motto der diesjährigen Schützeninitiative "Ohne Bauch geht es auch" müssen alle Teilnehmer einen turnenden Schützen auf der Zielscheibe treffen. Der Oberbürgermeister zeigt sich am Sportlichsten, kommt mit seinem Schuss dem Zielpunkt am nächsten und kann die Ehrenschießscheibe in seinem Büro aufhängen.

Michael Keinath gelingt der glückliche Schuss

Jetzt wird es erst richtig spannend. Der Präsentiermarsch begleitet alle Könige der Bruderschaften zum Schießplatz und der Schießmeister hängt den Vogel hoch in die Lüfte. Der Holzadler ist in diesem Jahr vom Volksverein gebaut worden und soll mindestens 70 bis 80Schüsse aushalten.

"Die Vögel sind in diesem Jahr sehr flügge", gibt der Moderator zu bedenken. Elf Kandidaten stehen diesmal auf der Liste. Sie müssen über zehnmal antreten, bis der Vogel nicht nur wackelt, sondern auch fällt. Der 126. Schuss ist der goldene, und Michael Keinath von der St. Hubertus Schützenbruderschaft Korschenbroich-Herrenshoff ist der goldene Schütze. Der Krebskranke will unter den Schützenfreunden Kraft und Mut schöpfen für die ab Montag anstehenden Untersuchungen in Aachen.

Den Bäckermeister (49) begleiten als Minister Klaus Vieten von der St. Rochus Bruderschaft Broich-Peel und Jochen Bensberg von der St. Josef-Bruderschaft Geistenbeck. Bei der feierlichen Krönungsmesse am Sonntag im Münster hängt dann Bezirkspräses Pfarrer Johannes van der Vorst dem neuen Bezirkskönig und den Ministern die Amtsketten um, bevor es zur Parade zum Markt geht.

In historische Kostüme rund um die Geschichte von Jan van Werth und der Hochzeit seiner Tochter sind diverse Politiker, Unternehmens-Chefs, Mediziner und Anwälte geschlüpft und mit von der Partie. Sie und die anderen Ehrengäste machen auch fleißig mit, als ein Fitness-Coach der Initiative "Ohne Bauch geht’s auch" die Uniformierten bei Deutschlands wahrscheinlich größter Schützen-Übung turnen lässt. Insgesamt kamen zum Stadtschützenfest 35000 Besucher.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer