Symbolbild
Symbolbild

Symbolbild

dpa

Symbolbild

Mönchengladbach. Zwischen 18 Uhr bis zum 6 Uhr kam es zu insgesamt 147 Einsätzen der Polizei in Mönchengladbach. 53 davon hatten Bezug zu Silvester. 

Sechs Personen wurden vorübergehend in Gewahrsam genommen. 12 mal mussten die Beamten ausrücken, um Körperverletzungen aufzunehmen. In zwei Fällen wurden Sexualdelikte angezeigt, ein mal kam es zu einem Widerstand gegen einen Polizisten. Drei mal wendeten sich Bürger an die Polizei, um Sachbeschädigungen anzuzeigen. Darüber hinaus musste ein Taschendiebstahl verfolgt werden, 6 Platzverweise wurden erteilt.

In der Summe war das Einsatzaufkommen nicht wesentlich höher als an einem normalen Wochenende.

In der Zeit von 20 Uhr bis 7 Uhr registrierte die Feuerwehr 76 Rettungsdienst- und 20 Brandschutzeinsätze. Die Mitarbeiter des Rettungsdienstes waren zumeist wegen zu starkem Alkoholkonsum und unsachgemäßem Umgang mit Feuerwerkskörpern im Einsatz.

Die Feuerwehr rückte überwiegend zu Kleinbränden aus. Es brannten Altpapiercontainer, Mülleimer, Gerümpel, ein Adventgesteck in einer Wohnung und ein Baum. Ungewöhnlich häufig kam es zu Bränden auf Balkonen. Die meisten Brände wurden vermutlich durch Feuerwerkskörper ausgelöst.

Im Einsatz waren alle drei Feuer- und Rettungswachen der Berufsfeuerwehr und die Einheiten Neuwerk, Odenkirchen, Hardt, Giesenkirchen, Rheydt und Stadtmitte der Freiwilligen Feuerwehr. Bei allen Brandeinsätzen hatte die Feuerwehr die Situation schnell unter Kontrolle und die Brände konnten alle kurzfristig gelöscht werden. Personen kamen bei den Brandeinsätzen nicht zu Schaden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer