Mönchengladbach. Angesichts der aktuellen Entwicklungen am Flughafen fordert der Gladbacher Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) eine Entscheidung "zurück zur Natur". Die Düsseldorfer Teilhaber hatten sich jüngst gegen einen Ausbau zum Business-Airport ausgesprochen. Aus Sicht der Naturschützer sei der ansonsten "spärliche Flughafenbetrieb wohl auf Dauer nicht zu finanzieren".

Deshalb fordert der BUND, "aus der Not eine Tugend zu machen und den das Areal umgebenden Naturflächen den Status zurückzugeben, den man ihnen aus Rücksicht auf die Ausbaupläne nach und nach genommen hat". In den 20 Jahren, seit das Verfahren zum Ausbau laufe, seien Schutzstatus und -gebietsgrößen im Landschaftsplan verkleinert worden. Damit habe man das Verfahren vereinfachen wollen. Inzwischen sei das ganze Gebiet um den Flughafen aus dem Landschaftsplan "verschwunden". Zu Vorschlägen aus der Politik, das Gebiet in Gewerbeflächen umzuwandeln, sagt BUND-Sprecher Konrad Multmeier: "Gewerbeflächen gibt es in der Stadt genügend, an Naturräumen mangelt es."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer