Eigentümer der betroffenen Häuser an der Brunnenstraße müssen Statikgutachten erstellen lassen.

Zwei Häuser an der Brunnenstraße sind nach einem Feuer beziehungsweise durch das Löschwasser stark beschädigt.
Zwei Häuser an der Brunnenstraße sind nach einem Feuer beziehungsweise durch das Löschwasser stark beschädigt.

Zwei Häuser an der Brunnenstraße sind nach einem Feuer beziehungsweise durch das Löschwasser stark beschädigt.

Knappe

Zwei Häuser an der Brunnenstraße sind nach einem Feuer beziehungsweise durch das Löschwasser stark beschädigt.

Mönchengladbach. Hier herrscht zwischen den Feiertagen keine Ruhe: In den beim Großbrand beschädigten Gebäuden an der Brunnenstraße wird gearbeitet. Das obere Stockwerk des Hauses Nummer 58, in dem das Feuer ausgebrochen war, wird momentan vom Schutt befreit.

In den betroffenen Häusern wird schon fleißig geräumt

An eine Rückkehr der Bewohner ist nicht zu denken, der Dachstuhl ist bis auf einige Balkenreste abgebrannt. Auch im Nachbarhaus mit der Nummer 60 sind Arbeiter beschäftigt. Auskunft über ihre Aufgaben wollen sie „aus versicherungsrechtlichen Gründen“ nicht geben. Dieses Haus ist stark durch das Löschwasser beschädigt worden und momentan ebenfalls unbewohnbar.

Nach dem Brand hatten Mitarbeiter des Bauordnungsamts der Stadt sich die Gebäude angesehen. Sie machten den Eigentümern der einsturzgefährdeten Häuser zur Auflage, ein Statikgutachten erstellen zu lassen.

In der Brunnenstraße in Dahl war am Abend des 19. Dezember ein Brand in der leer stehenden Wohnung im zweiten Stock des Hauses ausgebrochen. Beim Kampf gegen die Flammen waren zeitweise 60 Feuerwehrleute eingesetzt gewesen. Drei Menschen wurden wegen einer Rauchgasvergiftung behandelt. Rie

Leserkommentare (1)


() Registrierte Nutzer