Die Rheydterin wird bei den West- deutschen Meisterschaften Dritte im Doppel.

Erkelenz. Dem Zufall ist es wohl zu verdanken, dass eine Spielerin aus dem Tischtennis-Kreis Mönchengladbach auf das Siegerpodest der Doppelkonkurrenz bei den Westdeutschen Einzelmeisterschaften der Frauen und Herren gekommen ist. Denn Alexandra Krampe, die für die DJK Rheydt in der Regionalliga spielt, hätte sich normalerweise mit ihrer (Zufalls-) Partnerin Marina Meyer (Dream Team Recklinghausen) wohl kaum ins Halbfinale spielen können. Aber in Erkelenz, wo die 63. Verbandsmeisterschaften erstmals stattfanden, stand der Zufall Pate.

Favoriten müssen im Achtelfinale kampflos die Segel streichen

Nach zwei sicheren Siegen in den ersten beiden Runden galten eigentlich im Viertelfinale Zhenqi Barthel und Kathrin Mühlbach vom Bundesligisten DJK Essen-Holsterhausen als unschlagbar. Die mussten aber im Achtelfinale kampflos die Segel streichen. Viel hatten Louisa Guse und Kristina Meller (beide TTC Mennighüffen) nicht von dem unerwarteten Erfolg, denn auch sie mussten im Viertelfinale passen. So kamen dann Alexandra Krampe und Marina Meyer in den Genuss im Halbfinale die fast ungeteilte Aufmerksamkeit der Zuschauer zu haben. Gegen Melissa Dorfmann und Lisa Thieme vom Oberligisten Borussia Düsseldorf wurde der Einzug ins Finale aber deutlich verpasst.

Die Rheydter Damen und Halcour scheitern in der Zwischenrunde

Gut lief es für alle vier Frauen der DJK Rheydt in den Einzeln. Wie erwartet überstanden alle die Gruppenphase. In der Zwischenrunde kam dann aber das Aus. Beste Chancen auf den Einzug in die Hauptrunde hatte Franziska Fleischmann, die nur knapp mit 2:4-Sätzen gegen Lisa Thieme unterlag.

Bei den Herren schaffte Daniel Halcour (ASV Süchteln) auch den Sprung in die Zwischenrunde. Dabei musste er im entscheidenden Gruppenspiel gegen Dennis Schneuing (TB Burgsteinfurt) einem 0:2-Satzrückstand hinterherlaufen. Mit ein wenig Glück in den Sätzen drei und vier gelang Halcour doch noch der Sieg. In der Zwischenrunde lieferte er dann Christoph Waltemode (TuS Neviges) einen großen Kampf und schied nach sieben Sätzen mit 11:13-Punkten im Entscheidungssatz aus.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer