Seng und Thönnissen gehen beim 9:5-Sieg beim Anrather TK allerdings leer aus.

wza_1488x982_553566.jpeg
Oliver Bovians und Daniel Halcour (v.l.) gaben sich beim 9:5-Sieg des ASV Süchteln in Anrath im Doppel keine Blöße.

Oliver Bovians und Daniel Halcour (v.l.) gaben sich beim 9:5-Sieg des ASV Süchteln in Anrath im Doppel keine Blöße.

Raiko Gayk

Oliver Bovians und Daniel Halcour (v.l.) gaben sich beim 9:5-Sieg des ASV Süchteln in Anrath im Doppel keine Blöße.

Anrath. Beim ASV Süchteln dürfte die Freude über den ersten Saisonsieg, den sich der ASV in der Tischtennis-Oberliga durch einen 9:5-Erfolg beim Anrather TK sicherte, groß sein.

Johannes Seng und Andreas Thönnissen werden sich auch über den Mannschaftserfolg freuen, aber wohl kaum darüber, dass beide nichts Zählbares zum Erfolg beigetragen haben. Denn zunächst verloren sie gemeinsam gegen das Anrather Spitzendoppel, Remco van Steenwijk und Maik Wojke.

Und auch in den anschließenden vier Einzeln mussten Seng und Thönnissen ihren Gegnern, Wojke und Mathias Hirschler, zum Sieg gratulieren. Nur Seng hatte bei der knappen Fünfsatzniederlage gegen Maik Wojke Chancen auf einen Sieg.

Der TTC Waldniel meistert in der Verbandsliga auch die zweite Hürde

"Schön, dass wir auch den Ausfall unseres Spitzenspielers und eines Paarkreuzes verkraften können", sagte Mannschaftsführer Johannes Seng nach dem Spiel. Der ASV muss weiter auf den verletzten Andreas Küppers verzichten. Aber in Daniel Gehlen, der in Anrath einen Einzel- sowie einen Doppelsieg zum Erfolg beisteuerte, steht ein starker Nachwuchsspieler zur Verfügung.

Der TTC Waldniel hat auch die hohe Auswärtshürde in Grevenbroich souverän gemeistert. Bei den Blau-Weißen, die zu den etablierten Teams der Verbandsliga zählen, kam der Aufsteiger zu einem ungefährdeten 9:4-Erfolg. Mit Jörg Evertz, Günter Fölting und Peter Heister blieben gleich drei Akteure ohne Einzelniederlage.

"Wir haben uns jetzt zunächst an der Tabellenspitze festgesetzt", freute sich Mannschaftsführer Alexander Makowski, der klar gegen Marius Stralek verlor, über den Erfolg.

"Dort wollen wir möglichst lange bleiben." Da kommt den Waldnielern die 5:9-Niederlage des TuS Porselen gegen Hermannia Dünnwald ganz gelegen. In zwei Wochen muss dann der TTC Waldniel in Dünnwald antreten.

Mit seinen Verbandsliga-Herren durfte Abteilungsleiter Hubert Radermacher zufrieden gewesen sein. Allerdings nur über die tolle Leistung, nicht aber über das Ergebnis. Denn trotz heftiger Gegenwehr verlor TuS Wickrath nach der Auftaktniederlage gegen Waldniel auch das zweite Saisonspiel.

Gegen den TSV Bockum hieß es am Ende 5:9. "Wir müssen uns mit dieser Leistung nicht verstecken. Fast wäre uns sogar ein Punktgewinn gelungen", sagte Mannschaftsführer Michael Rix nach der fast vier Stunden dauernden Partie.

Die Vorentscheidung fiel bereits in den Doppeln. Statt mit einer möglichen 3:0-Führung in die Einzelrunde zu gehen, holten nur Georg Kempers und Holger Quade einen Zähler.

Insgesamt fünf Mal gingen die Spiele in den Entscheidungssatz, dreimal hatten die Gäste aus Krefeld die Nase vorn. Auch wenn im nächsten Spiel beim starken TV Dellbrück wieder eine Niederlage droht, sollte TuS Wickrath sicherlich keine Probleme haben, den Klassenverbleib in der Verbandsliga zu sichern.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer