In Neuwerk haben sich die besten jungen Kunstradfahrer des Landes getroffen.

André Grulke, Luc Hartkopf, Lukas Orth und Yannik Lingen vom RV Adler Neuwerk wurden Vizemeister.
André Grulke, Luc Hartkopf, Lukas Orth und Yannik Lingen vom RV Adler Neuwerk wurden Vizemeister.

André Grulke, Luc Hartkopf, Lukas Orth und Yannik Lingen vom RV Adler Neuwerk wurden Vizemeister.

Siemes

André Grulke, Luc Hartkopf, Lukas Orth und Yannik Lingen vom RV Adler Neuwerk wurden Vizemeister.

Mönchengladbach. In der Halle herrscht angespannte Stille. Eine Verbeugung für die Jury, eine fürs Publikum, dann steigen die vier Mädchen beinahe synchron in den Sattel. Leichtes Wackeln, jetzt bloß die Balance halten. Es hat geklappt: Die Einradfahrerinnen ziehen mit waagerecht ausgestreckten Armen elegante Kreise.

Scheinbar mühelos bewegen sich die Mädchen wieder aufeinander zu, halten sich an den Händen fest, fahren umeinander und unter den Armen von zwei ihrer Partnerinnen durch.

Eine gibt das Kommando: Schon lösen die Vier ihren Griff und fahren in einem weiten Bogen auseinander. Mühlengriff, Hexenkessel, Schleifen fahren oder Flügelmühle heißen die Elemente, die die vier Mädchen dem Publikum und dem kritischen Richter-Team vorführen.

"Beim Kunst- und Einradfahren gibt es ein Regelwerk mit insgesamt 25 verschiedenen Übungen", erklärt Jacqueline Bourgeois. Mit ihren 4er-Kunstrad-Mädchen des RV Adler Neuwerk tritt die Trainerin an diesem Wochenende beim Junioren-Mannschafts-Cup 2009 an.

Die besten Nachwuchsmannschaften Deutschlands messen sich in der neuen Neuwerker Krahnendonk-Halle beim Einrad- und Kunstrad-Mannschaftsfahren.

Die Konkurrenz ist bei den Mädchen größer als bei den Jungen

Für die 96 Teams geht es nicht nur um den Cup-Sieg, sondern auch um die Qualifikation zur Deutschen Juniorenmeisterschaft. Echte Titelaspiranten sind die beiden Jungenmannschaften der Neuwerker Adler.

Fünf 4er- Kunstradmannschaften aus dem gesamten Bundesgebiet gehen beim männlichen Nachwuchs an den Start: "Mit 18 Startern ist die Konkurrenz bei den Mädchen einfach größer", sagt Jacqueline Bourgeois. Dabei winkt den Cup-Siegern der Juniorinnen sogar die Qualifikation für die Europameisterschaft.

Nach knapp fünf Minuten haben die vier Einradfahrerinnen ihre Übung hinter sich gebracht. Zufrieden können sie nicht sein, denn die Jury hat sie erheblich abgestraft: "Je nach Schwierigkeit der Übungen geht jedes Team mit einer festen Punktzahl an den Start", erklärt Bourgeois. Bei Stürzen, einer nicht perfekten Haltung oder unvollständig ausgeführten Übungen während der Kür gibt es Punktabzüge.

Die 4er-Mädchen können an diesem Tag nichts gegen die starke Konkurrenz ausrichten und scheiden in der Vorrunde aus. Bei den Jungen haben sich dagegen die beiden 4er-Teams der "Adler" in der Vorrunde gut geschlagen und ziehen ins Finale ein.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer