Die A-Knaben wollen in Dortmund den Titel holen.

Mönchengladbach. Stefan Menke sitzt derzeit permanent vor dem Fernsehgerät. Das liegt aber nicht etwa an Olympia. Nein, Stefan Menke schaut sich Videos der Zehlendorfer Wespen, des Dürkheimer HC und des TFC Ludwigshafen an.

So lauten die Vorrundengegner der A-Knaben des Gladbacher HTC bei der diesjährigen Endrunde um die Deutsche Hallenstadtmeisterschaft, die am Samstag und Sonntag in Dortmund ausgetragen wird. "Das läuft bei uns schon sehr professionell", schwärmt Trainer Menke, der von zwei Spielervätern mit entsprechendem Filmmaterial versorgt wurde. Top vorbereitet strebt Menke mit seinen Jungs am Wochenende den großen Wurf an. "Wir zählen mit Uhlenhorst sicher zu den Topfavoriten. Das Halbfinale muss das Mindestziel sein", sagt der Coach.

Seine erste Fünf stellt seiner Meinung nach das Maß aller Dinge dar. "So viel Qualität kann kein anderer aufbieten", meint Menke. Kopf des Teams ist Junioren-Nationalspieler Tom Grambusch. Ihm zur Seite stehen in Henning Hüttermann und Florian Scholten zwei weitere Talente, die zum erweiterten Kader des Deutschen Hockey-Bundes gehören.

Auf einen Ausnahmekönner der Familie Grambusch hätte auch Jan Klatt am kommenden Wochenende gerne gesetzt. Doch der im Ausland weilende Mats Grambusch fehlt der männlichen Jugend A bei der anstehenden DM-Endrunde in Charlottenburg. Vor zwei Jahren belegten Grambusch und Kollegen den dritten Rang. Doch aus dem Team von damals sind inzwischen sechs Akteure weggebrochen. "Wir haben allenfalls Außenseiterchancen, wollen aber trotzdem ins Halbfinale", sagt Jan Klatt. Im stark verjüngten Team ruhen die Hoffnungen vor allem auf Torhüter Lennart Leist. Davor sollen Max Brors, Lucas Teepe und Florian Adrians für die nötige Entlastung sorgen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer