wza_1500x1465_646847.jpeg
14 Tore für den Sieg: VT-Schützin Sandra Ewert.

14 Tore für den Sieg: VT-Schützin Sandra Ewert.

14 Tore für den Sieg: VT-Schützin Sandra Ewert.

Kempen. Auch wenn die Damen-Mannschaft des Handball-Regionalligisten VT Kempen am Saisonende wohl auseinanderfällt, lässt sie sich nicht hängen. Dies bekam der 1. FC Köln in eigener Halle zu spüren. Dort zeigten die Kempenerinnen die besten Saison-Auswärtsleistung und entführten mit dem 31:30 beide Punkte.

Eine starke Sandra Ewert steuerte 14 Treffer bei. Für Trainer Björn Willunat war allerdings das Kollektiv entscheidend. "Wir haben mit Köpfchen und Leidenschaft gekämpft", sagte der 31-Jährige. Während es vor einer Woche gegen Etus Wedau an allen Ecken und Enden haperte, wurden diesmal die Vorgaben des VT-Coachs präzise umgesetzt.

Das Team zeigte sich in der Offensive geduldig, kreuzte viel, minimierte riskante Anspiele, spielte die Spielzüge konsequent aus und kam dann zu klaren Torchancen. Ein Rezept, das die Gastgeberinnen lange Zeit verblüffte. Auch Willunats taktische Maßnahmen saßen. Sandra Ewert und Britta Funken spielten vorne und wurden in der Defensive von Katrin von Helden und Abwehr-Ass Britta Köttelwesch abgelöst.

Mit Erfolg. So führte die VT zwei Minuten vor dem Abpfiff erstmals mit drei Toren (31:28) und spielte beim Stande von 31:30 die letzten 30 Spielsekunden bei eigenem Ballbesitz clever runter.

VT Kempen: Stöckmann, Borrmann; Hahnen (3), Krause (1), Ewert (14/2), Stark (2/1), E. Köttelwesch (4), Wypchlo, von Helden, B. Funken (5), Verhaagh (2)

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer