Zweitligist Korschenbroich ist mit 29:29 beim TV Groß-Umstadt ein guter Start geglückt.

David Breuer erzielte für den TVK zwölf Tore. Trotzdem reichte es gegen Groß-Umstadt nur zu einem Remis.
David Breuer erzielte für den TVK zwölf Tore. Trotzdem reichte es gegen Groß-Umstadt nur zu einem Remis.

David Breuer erzielte für den TVK zwölf Tore. Trotzdem reichte es gegen Groß-Umstadt nur zu einem Remis.

tok

David Breuer erzielte für den TVK zwölf Tore. Trotzdem reichte es gegen Groß-Umstadt nur zu einem Remis.

Korschenbroich. Ohne Pokalheld Oliver Mayer, dafür aber mit einem soliden Sven Bartmann im Tor hat sich Handball-Zweitligist TV Korschenbroich beim TVGroß-Umstadt einen wichtigen Zähler erkämpft. Beim 29:29 (18:17) zeigten sich die Gäste vor allem kämpferisch gegenüber der Vorwoche verbessert, als sie in Krefeld gegen den OSC Rheinhausen eine unerwartete Heimschlappe hinnehmen mussten. Mit jetzt 5:3 Punkten ist dem TVK damit ein guter Start geglückt.

David Breuer patzt zweimal vom Siebenmeterpunkt

"Es war die erwartet schwere Aufgabe bei einem Gegner, der etwas gutzumachen hatte", sagte TVK-Coach Khalid Khan nach den hart umkämpften 60 Minuten, in denen die Führung mehrfach wechselte. Geprägt wurde die Partie durch die beiden Top-Torjäger ihrer Teams.

Auf Seiten der hessischen Gastgeber überzeugte der erst 20-jährige Nico Büdel, der elf seiner 14 Treffer im ersten Durchgang erzielte und von der TVK-Abwehr nicht gestoppt werden konnte. Für die Gäste traf David Breuer zwölfmal. Der letztjährige Torschützenkönig der 2. Liga wusste zu überzeugen, auch wenn er zweimal vom Siebenmeterpunkt patzte.

Richtig hektisch wurde es in den Schlussminuten, als der TVK alle vier Zeitstrafen kassierte und zugleich mehrfach das Angriffsrecht wegen Zeitspiels verlor. Trotzdem gelang Simon Breuer wenige Sekunden vor Schluss der vermeintliche 29:28-Siegtreffer.

Doch irgendwie passte es zu diesem Abend, dass Groß-Umstadt auch diesmal eine Antwort parat hatte. Praktisch mit dem Schlusspfiff gelang Christian Scholz der Treffer zum 29:29-Endstand. Die 600 Zuschauer in der engen Heinrich-Klein-Halle jubelten über den Ausgleichstreffer aus der Distanz wie über einen Sieg.

Kleine Rache für das Pokal-Aus: Der ehemalige Welthandballer und jetzige Sportliche Leiter der HSG Düsseldorf, Daniel Stephan, hat sich mit einem unangenehmen Pokallos für die Niederlage in der ersten Runde beim TVKorschenbroich "revanchiert". Der TVK muss im Rahmen der dritten DHB-Pokalrunde am 19. oder 20. Oktober beim norddeutschen Zweitligisten VfL Bad Schwartau ran. Das ergab die Auslosung am Sonntag im Rahmen der Bundesliga-Partie zwischen Frisch Auf Göppingen und dem TBV Lemgo. "Das ist das schlimmste Los, das wir hätten bekommen können. Sieben Stunden Anfahrt unter der Woche. Da ist das Thema Pokal für uns schnell erledigt", ärgerte sich TVK-Coach Khalid Khan. In Runde eins hatte Pokalschreck TVK noch Erstliga-Absteiger HSG Düsseldorf, in Runde zwei überraschend den Bundesligisten TV Großwallstadt ausgeschaltet.

Nach dem trainingsfreien Sonntag beginnt für den TVK die Vorbereitung auf das nächste Spiel. Bereits am Mittwoch ist die SG BBM Bietigheim Gast in der Korschenbroicher Waldsporthalle. Anwurf der Partie gegen einen der Aufstiegsaspiranten ist um 19.30 Uhr.

TVK: Bartmann , Fuchs (Tor) - Deppisch (3), Gelbke, D.Breuer (12), Doetsch (1), S.Breuer (6), Görden (2), M.Breuer, Piske, Marquardt (1), Ilper (4), Korte

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer