28:30 – die Zuschauer erleben eine packende Partie.

David Breuer war bei der 28:30-Heimniederlage des TVK gegen Bittenfeld mit elf Toren bester Korschenbroicher. (tok)
David Breuer war bei der 28:30-Heimniederlage des TVK gegen Bittenfeld mit elf Toren bester Korschenbroicher. (tok)

David Breuer war bei der 28:30-Heimniederlage des TVK gegen Bittenfeld mit elf Toren bester Korschenbroicher. (tok)

David Breuer war bei der 28:30-Heimniederlage des TVK gegen Bittenfeld mit elf Toren bester Korschenbroicher. (tok)

Korschenbroich. Vor der Partie gegen den TV Bittenfeld hatte TVK-Trainer Khalid Khan die lautstarke Unterstützung der Fans als womöglich spielentscheidenden Faktor ausgemacht. Doch auch die unermüdlichen Anfeuerungsversuche der Zuschauer in der Waldsporthalle konnten die 28:30 (13:14)-Niederlage des Handball-Zweitligisten nicht verhindern. Nach der zweiten Pleite im zweiten Rückrundenspiel rutschte der TV Korschenbroich auf Rang sechs ab.

Trainer Khalid Khan: "Wir haben gegen ein Spitzenteam verloren"

Enttäuschung herrschte bei den Gastgebern aber nur aufgrund des knapp verpassten Remis. "Wir haben super gefightet, ein Punktgewinn war heute möglich. Natürlich ist man deswegen am Ende enttäuscht", gab Khan zu. "Wir haben aber heute auch nicht gegen einen Abstiegskandidaten, sondern gegen eine absolute Spitzenmannschaft verloren."

Ähnlich sah das auch Linksaußen Markus Breuer: "Wir sind enttäuscht, weil wir gut mitgehalten haben und Bittenfeld nicht unbedingt besser war. Das macht uns aber auch wieder Mut, und uns muss nicht bange sein vor den kommenden Spielen." Gegen den Favoriten begann der TVK auch sehr engagiert und spielte sich in der sehr temporeichen Partie zur Mitte der ersten Hälfte eine leichte Führung heraus.

Als die Hausherren in der Folge aber zu häufig beste Chancen ungenutzt ließen, drehte Bittenfeld die Partie. Bis zur Pause konnten die Korschenbroicher den Rückstand aber auf einen Treffer aufholen.

Ähnlich eng ging es auch nach Wiederanpfiff weiter. Als in der 53. Minute der 19 Jahre alte Neuzugang Robin Doetsch für den TVK zum 24:25 verkürzte, witterte das Publikum noch die Überraschung. Doch die insgesamt abgebrühteren Gäste konnten den Sieg über die Zeit retten. Doetsch: "Ich denke, ich habe es auch ganz gut gemacht und bin ziemlich zufrieden mit meiner Leistung."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer