Der TVK feiert gegen die Mindener Reserve den 29. Sieg und behauptet seine weiße Weste.

Korschenbroich. An der vorletzten Hürde auf der Zielgeraden zur perfekten Saison ist der TV Korschenbroich ins Straucheln geraten, aber nicht gestürzt. Gegen TSV GWD Minden II sicherte sich der designierte Westdeutsche Meister am Samstag zwar einen letztlich deutlichen 34:27 (13:11)-Erfolg, stellte die Weichen aber erst gegen Ende auf Sieg. Erst ab der 45. Minute konnte sich der TVK deutlich absetzten.

Bis dahin hatten die spielstarken Gäste erfolgreich Paroli geboten. Besonders die konzentrierte Deckungsarbeit der Mindener machte es den Korschenbroichern schwer, zum Abschluss zu kommen. TVK-Torjäger David Breuer erzielte lediglich zwei Tore aus dem Spiel heraus. Aus einer sicheren Defensive konnte Minden den Gastgeber auf Distanz halten und baute seine Führung bis zur 10. Minute auf 6:3 aus.

TVK-Trainer Khalid Khan sah sich zu diesem Zeitpunkt gezwungen, sein Team durch eine frühe Auszeit wachzurütteln. Mit Erfolg, denn bis zur Pause konnten sich die Hausherren die Führung erkämpfen. Vor allem die Tore der Kreisläufer Jörn Ilper und Marcel Görden brachten den TVK wieder ins Spiel. Der Mindener Widerstand nahm erst gegen Ende ab, als beim Tabellenachten die Kräfte nachließen. Die Schwäche nutzte der Spitzenreiter gnadenlos, um den 29. Sieg der Saison einzufahren.

"Wir wollten den TVK ärgern und das haben wir auch lange geschafft", zeigte sich GWD-Keeper Markus Ernst dennoch zufrieden. Nach der Begegnung gratulierte Spielwart Günther Knickmann vom Westdeutschen Handballverband dem TVK vor 600 begeisterten Fans offiziell zum Gewinn der West-Meisterschaft. Ihren Abschied vom Korschenbroicher Publikum feierten Lukas Esser, Roland Mainka und Christopher Bath, die allesamt den Verein nach Saisonende verlassen

TVK: Leclaire, Mainka - Deppisch (3), Esser, D. Breuer (6/4), S. Breuer (4/1), Görden (7), M. Breuer (1), Marquardt (5), Ilper (6), Mosemann (1), Rommelfanger (1)

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer