Borussia holt sich die Stadtmeisterschaft. Bei den Frauen siegt der Rheydter TV.

wza_1295x1076_427143.jpeg
Ein Angreifer der Turnerschaft Lürrip setzt sich hier gegen die Verteidigung von Wickrath-Beckrath durch.

Ein Angreifer der Turnerschaft Lürrip setzt sich hier gegen die Verteidigung von Wickrath-Beckrath durch.

Siemes

Ein Angreifer der Turnerschaft Lürrip setzt sich hier gegen die Verteidigung von Wickrath-Beckrath durch.

Mönchengladbach. Zehn Stunden Handballsport an zwei Tagen, über 380 Tore in 24 Begegnungen und rund 600 Zuschauer - die diesjährigen Handball-Stadtmeisterschaften waren zumindest von den Zahlen her ansehnlich.

Enttäuschend hingegen das spielerische Niveau vieler Partien. So überraschte es auch keinen, dass Oberligist Borussia Mönchengladbach bei den Männern seiner Favoritenrolle gerecht wurde.

Im letzten Spiel siegte die Mannschaft von Trainer Zoran Cutura deutlich mit 14:6 gegen die Titelverteidiger Turnerschaft Lürrip und nahm damit Revanche für die sensationelle Niederlage vor einem Jahr.

Zwar versprühten die Borussen in ihren Spielen in der Jahnhalle wenig Glanz, doch gegen die unterklassigen Teams reichte am Sonntag eine eher durchschnittliche Leistung zum souveränen Turniersieg.

Auch bei den Frauen scheitert der Titelverteidiger erst im Endspiel

Besonderes Augenmerk bei den Männern galt erneut dem Bruderduell zwischen Lubomir Cutura von den Grün-Weißen und seinem jüngeren Bruder Zoran, Trainer der Borussia.

Schon in der Vorrunde, die am Freitag in der Sporthalle am Asternweg ausgetragen wurde, zeigten sich die Lürriper schwächer als im Vorjahr.

So wunderte es nicht, dass der neuformierte Landesligist in der Endrunde noch mehr Glück zum Weiterkommen benötigte. Nach zwei Unentschieden gegen die Lokalrivalen von TV 1848 und Wickrath-Beckrath, erkannte Lürrips Trainer Lubomir Cutura "fehlende Reife" bei manchen seiner Schützlinge.

Handballwart Robert Dreßen hielt deshalb den Ball schon vor dem Duell gegen Borussia bewusst flach. "Es ist schade, im letzten Jahr hatten wir das Glück, das wir jetzt eben nicht haben", stellte er fest.

Im letzten Spiel gab es dann eine deutliche Schlappe für die Turnerschaft. Mit 6:14 verlor man sang- und klanglos. Zoran Cutura und seiner Mannschaft war die Revanche geglückt.

Auch bei den Frauen scheiterten die Titelverteidiger von der Turnerschaft Lürrip im Endspiel. Hier gelang den favorisierten Oberligisten vom Rheydter TV die Revanche.

Mit 10:7 gewannen die spielstarken Rheydterinnen am Ende verdient und holten sich den Titel Stadtmeister 2009.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer