Das Teilnehmerfeld ist damit komplett.

Mönchengladbach. Die letzten Tickets sind gelöst. Das Teilnehmerfeld für die am Samstag in der Jahnhalle stattfindende Endrunde um die Hallenfußball-Stadtmeisterschaft ist komplett. Als letzte Teams qualifizierten sich der A-Kreisligist Fortuna Mönchengladbach und der Landesligist VfL Giesenkirchen für das Stelldichein der besten acht Mannschaften.

Vor allem die Leistung die Fortuna konnte nicht hoch genug bewertet werden. Schließlich hatte die Truppe von Stephan Houben keine 24 Stunden Zeit, um sich von ihren Vorrundenspielen zu erholen. In der Staffel 6 landete die Fortuna punktgleich mit dem Landesligisten SpVgg Odenkirchen nur aufgrund des schlechteren Torverhältnisses auf Rang zwei, was den Umweg über die Zwischenrunde nötig machte.

Dort jedoch wusste das Houben-Team mit gepflegtem Hallenfußball zu überzeugen. "Die beiden Tage hintereinander haben Kraft gekostet. Trotzdem haben wir gut kombiniert", sagte Stephan Houben.

Hart ging es nur in der vorentscheidenden Partie gegen den SC Rheindahlen zu. Beim 3:1-Erfolg der Fortuna flogen in Stefan Klinkenberg (Fortuna), Thomas Mertens und Thomas Welzer (beide Rheindahlen) gleich drei Akteure vorzeitig vom Platz. Auch ohne Klinkenberg bot die Fortuna im bedeutungslosen letzten Spiel dem Landesligisten aus Giesenkirchen Paroli. Das 3:3 genügte dem A-Ligisten, um den VfL aufgrund eines mehr geschossenen Tores auf Distanz zu halten.

Giesenkirchen stellte mit Daniel Franken (6 Treffer) den erfolgreichsten Torschützen des Abends und darf sich in der Endrunde am Samstag auf Schwerstarbeit gefasst machen.

Denn in der Vorrundengruppe A treffen im TuS Wickrath und den Landesligisten Spvg. Odenkirchen, VfL Giesenkirchen und 1. FC Mönchengladbach die Topfavoriten aufeinander. In der Gruppe B bekommt es die Fortuna mit dem SV Lürrip, RW Venn und GW Holt zu tun.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer