Das Team von Gerd Zewe triumphiert beim Hallen-Masters in Dülken.

wza_1500x1163_433608.jpeg
Die Viersener freuen sich über den Sieg beim Hallen-Masters.

Die Viersener freuen sich über den Sieg beim Hallen-Masters.

Gayk

Die Viersener freuen sich über den Sieg beim Hallen-Masters.

Dülken. Hallenfußball für Genießer gab es am Samstag und Sonntag in der Halle am Ransberg zu bestaunen. Dabei beendeten der 1. FC Viersen und die SpVg. Odenkirchen die Hallensaison erfolgreich.

Durch ein "Golden Goal" in der Verlängerung gegen den VfR Fischeln sicherte sich der Niederrheinligist 1.FC Viersen den Titel beim 18. Dülkener Hallenmasters.

Den vierten Platz erreichte Landesligist SpVg. Odenkirchen nach der Niederlage im Neunmeterschießen gegen den TSV Kaldenkirchen. Zuvor hatte das Team von Trainer Henk Rayer im Viertelfinale Union Nettetal mit 3:2 geschlagen und im Halbfinale gegen den VfR Krefeld-Fischeln mit 2:5 verloren.

In der Vorrunde war der TSV hinter dem Dülkener FC auf dem zweiten Platz in Gruppe D gelandet. Co-Trainer Jürgen Blankertz zeigte sich zufrieden mit dem Turnierverlauf: "Wir sind nicht enttäuscht über den vierten Platz, im Halbfinale war Fischeln einfach besser. Beim Neunmeterschießen ist immer auch Glück dabei."

Ausgelassene Freude dagegen beim 1. FC Viersen: Schon in der Vorrunde zeigte das Team seine Klasse und stand in der Gruppe A ganz oben. Zunächst schaltete die Mannschaft von Trainer Gerd Zewe im Viertelfinale das gastgebende Team des Dülkener FC mit 5:3 aus, dann gewannen die Viersener im Halbfinale mit 4:1 gegen den TSV Kaldenkirchen.

In einem spannenden Finale führte Viersen gegen den VfR Fischeln bereits mit 4:2, gab das Spiel aber leichtfertig aus der Hand und geriet 4:5 in Rückstand. Den Ausgleich besorgte Dominik Gütjens bevor in der Verlängerung die Stunde von Simon Bödeker schlug.

Geschickt umkurvte er zwei Fischelner Verteidiger, verzögerte den Schuss, um dann wuchtig ins linke Eck abzuschließen. Damit war die Partie durch die Golden-Goal-Regel sofort beendet und die Viersener lagen sich in den Armen.

Nur eine Rote Karte im Finale für Nando di Buduo schmälerte die Freunde, da sie Folgen für den Ligabetrieb haben könnte. "Das ist gar nicht gut, Disziplin hat bei mir einen hohen Stellenwert. Der Turniergewinn ist aber sehr wichtig für unser Selbstbewusstsein", sagte Trainer Zewe. Wenig erfolgreich verlief die Endrunde für den SC Viersen-Rahser.

Im Viertelfinale überrollte der TSV Kaldenkirchen die Viersener mit 9:1. Der SC Waldniel war im Viertelfinale gegen Fischeln chancenlos. 9:2 führten die Krefelder bereits, als der SC besser ins Spiel kam. Es reichte aber nur noch zu einem 5:9.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer