Amerns Trainer Rainer Bruse sieht am Saisonende andere Vereine oben in der Bezirksliga.

wza_1500x879_724065.jpeg
Obere Reihe v.l.: Co-Trainer Daniel Saleh, Tim Rademacher, Maximilian Kapell, Marcel Brinschwitz, Kosta Agathangelidis, Dominik Heythausen, Axel Schumacher, Trainer Rainer Bruse; Mittlere Reihe v.l.: Vorstand Michael Heythausen, Betreuer Roland Richter, Betreuer Peter Buschhaus, Daniel Foest, Sven Metze, Maurice Wingerath, Christian Birker, Christian Loers, Marcel Pütz, Dominik Wreschniok, Fußball-Obmann Peter Delihsen, Torwarttrainer Ulli Hamacher; vordere Reihe v.l.: Dennis Brinschwitz, Stefan Beier, Jakob Scheller, Thorsten Saleh, Michael Berten, Philip Terkatz, Andreas Genenger, Tim Kuliha, Betreuer Walter Boots.

Obere Reihe v.l.: Co-Trainer Daniel Saleh, Tim Rademacher, Maximilian Kapell, Marcel Brinschwitz, Kosta Agathangelidis, Dominik Heythausen, Axel Schumacher, Trainer Rainer Bruse; Mittlere Reihe v.l.: Vorstand Michael Heythausen, Betreuer Roland Richter, Betreuer Peter Buschhaus, Daniel Foest, Sven Metze, Maurice Wingerath, Christian Birker, Christian Loers, Marcel Pütz, Dominik Wreschniok, Fußball-Obmann Peter Delihsen, Torwarttrainer Ulli Hamacher; vordere Reihe v.l.: Dennis Brinschwitz, Stefan Beier, Jakob Scheller, Thorsten Saleh, Michael Berten, Philip Terkatz, Andreas Genenger, Tim Kuliha, Betreuer Walter Boots.

Peter Huben

Obere Reihe v.l.: Co-Trainer Daniel Saleh, Tim Rademacher, Maximilian Kapell, Marcel Brinschwitz, Kosta Agathangelidis, Dominik Heythausen, Axel Schumacher, Trainer Rainer Bruse; Mittlere Reihe v.l.: Vorstand Michael Heythausen, Betreuer Roland Richter, Betreuer Peter Buschhaus, Daniel Foest, Sven Metze, Maurice Wingerath, Christian Birker, Christian Loers, Marcel Pütz, Dominik Wreschniok, Fußball-Obmann Peter Delihsen, Torwarttrainer Ulli Hamacher; vordere Reihe v.l.: Dennis Brinschwitz, Stefan Beier, Jakob Scheller, Thorsten Saleh, Michael Berten, Philip Terkatz, Andreas Genenger, Tim Kuliha, Betreuer Walter Boots.

Schwalmtal. Nach dem starken dritten Platz der Vorsaison in der Fußball-Bezirksliga herrschte beim VSF Amern eitel Sonnenschein. Dennoch ist die Stimmung vor dem Start in die neue Bezirksliga-Saison beim Schwalmtaler Club getrübt.

Trainer Rainer Bruse bezeichnet die aktuelle Lage nach den Wochen der Vorbereitung als "kniffelig". Das Thema Aufstieg ist im Umfeld des Rösler-Stadions (zumindest offiziell) tabu.

Vor dem Start

Für Sorgenfalten auf der Stirn des Übungsleiters sorgt die angespannte Personalsituation der vergangenen Wochen. Mehrere wichtige Akteure fehlten aufgrund von Verletzungen, aus beruflichen Gründen oder privaten Gründen.

Zum Saisonauftakt am Sonntag geht es zum Aufsteiger TuS St. Hubert

Keine optimale Situation, um das Gerüst für eine lange Saison zu finden. Seit einer Woche sei allerdings eine kleine Trendwende zu erkennen, so Bruse. "Die Urlauber kommen zurück und die ersten Verletzten sind wieder ins Training eingestiegen. Das stimmt mich optimistisch."

Eine Woche vor dem Saisonstart musste der VSF Amern im Niederrhein-Pokalspiel gegen den SV Straelen antreten. Lange Zeit bot der VSF dem favorisierten Niederrheinligisten Paroli und musste sich erst in der Verlängerung geschlagen geben (1:2).

"Wir haben viele Komplimente bekommen, leider können wir uns dafür nichts kaufen", kommentiert VSF-Übungsleiter Rainer Bruse den Auftritt seiner Elf.

Trotz der schlechten Trainingsbedingungen ist der Trainer von seiner Mannschaft überzeugt. "Wir haben ein Top-Team". Mit dem Defensiv-Allrounder Jakob Scheller (TSV Kaldenkirchen) und Torhüter Michael Berten (Tura Brüggen) wurde das Team für die neue Spielzeit gezielt verstärkt. "Leider hat sich Jakob Scheller dem Verletzungspech angepasst und sich im Training einen Bänderriss zugezogen", hadert Bruse mit dem Schicksal und blickt dennoch gespannt auf die Saisoneröffnung.

Zum Auftakt steht das Gastspiel beim Aufsteiger in St. Hubert auf dem Programm. Der VSF-Trainer erwartet eine undankbare Aufgabe "Wir haben in der vergangenen Saison gegen St. Hubert im Pokal nur knapp gewonnen. Die drei Punkte haben wir noch lange nicht auf der Habenseite."

Willich und Bracht sieht der VSF-Trainer ganz weit vorne

Die Frage, ob das Thema Aufstieg wirklich tabu sei, beantwortet Rainer Bruse mit einem Augenzwinkern: "Jeder kann jeden schlagen in dieser Bezirksliga-Gruppe. Wenn uns der Aufstieg zufällt, sagen wir bestimmt nicht Nein!" In die Favoritenrolle will sich Bruse aber nicht drängen lassen und schiebt diese dem VfL Willich und der TSF Bracht in die Schuhe.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer