Der Landesligist hat sich verstärkt, um sein Ziel Niederrheinliga zu erreichen.

wza_1500x1137_722909.jpeg
Mit dieser Mannschaft geht der VfL Tönisberg am Wochenende in die neue Spielzeit: (Hinten v.l.:) Okan Demirkan, Ömer Özmen, Hermann Zadi, Simon Omsels, Julian Bönig, Andreas Schulz. (Mittlere Reihe v.l.:) Chef-Trainer Siggi Sonntag, André Küppers, Dominic Riege, Michael Bal, Tobias Gorgs, Sebastian Stelzen, Hanno Wurzler, Betreuer Willi Jörrisen, Co-Trainer Steffen Limbach. (Unten v.l.:) Björn Tebart, Michael Schmitz, David Schreiber, Robin Bertok, Lars Bergner, David Pooth, Francesco Reale, Daniel Lingen.

Mit dieser Mannschaft geht der VfL Tönisberg am Wochenende in die neue Spielzeit: (Hinten v.l.:) Okan Demirkan, Ömer Özmen, Hermann Zadi, Simon Omsels, Julian Bönig, Andreas Schulz. (Mittlere Reihe v.l.:) Chef-Trainer Siggi Sonntag, André Küppers, Dominic Riege, Michael Bal, Tobias Gorgs, Sebastian Stelzen, Hanno Wurzler, Betreuer Willi Jörrisen, Co-Trainer Steffen Limbach. (Unten v.l.:) Björn Tebart, Michael Schmitz, David Schreiber, Robin Bertok, Lars Bergner, David Pooth, Francesco Reale, Daniel Lingen.

Andreas Bischof

Mit dieser Mannschaft geht der VfL Tönisberg am Wochenende in die neue Spielzeit: (Hinten v.l.:) Okan Demirkan, Ömer Özmen, Hermann Zadi, Simon Omsels, Julian Bönig, Andreas Schulz. (Mittlere Reihe v.l.:) Chef-Trainer Siggi Sonntag, André Küppers, Dominic Riege, Michael Bal, Tobias Gorgs, Sebastian Stelzen, Hanno Wurzler, Betreuer Willi Jörrisen, Co-Trainer Steffen Limbach. (Unten v.l.:) Björn Tebart, Michael Schmitz, David Schreiber, Robin Bertok, Lars Bergner, David Pooth, Francesco Reale, Daniel Lingen.

Tönisberg. Mit einem neuen Trainer startet der Fußball-Landesligist VfL Tönisberg den Angriff auf den Aufstieg in die Niederrheinliga: Siggi Sonntag soll die eher mäßige vergangene Saison, in der der VfL nur Achter wurde, vergessen machen.

Sonntag erklärt einen Platz unter den ersten Fünf zum Saisonziel. Um dieses Bestreben zu erreichen, sieht sich der Trainer mit seinem Team gut ausgestellt: "Wir haben uns gut verstärkt und zudem jede Position doppelt besetzt."

Vor allen Dingen von David Pooth, der vom Niederrheinligisten SV Straelen gekommen ist, erhofft sich Sonntag einiges: "David hat eine sehr gute Vorbereitung absolviert und wird bei mir im System die Rolle des Zehners einnehmen.

Außerdem erwarte ich von ihm etwas mehr als von den anderen Spielern, da er schon Erfahrung in der Niederrheinliga gesammelt hat. Das Gleiche gilt auch für die beiden Neuen Andreas Schulz und Francesco Reale." Reale kommt vom Niederrheinligisten VfR Fischeln.

Der VfL wird in der neuen Spielzeit in einem 4-4-2 mit Raute agieren. "Ich favorisiere das offensive Spiel mit zwei Stürmern und einem echten Zehner. Außerdem bieten die Spieler mir dieses System an", sagt Sonntag, der zuletzt beim Landesliga-Absteiger Hamborn 07 und davor beim GSV Moers trainiert hat, über sein Spielsystem. Als Eckpfeiler dienen natürlich die Spieler, die in der vergangenen Saison schon für den VfL aktiv waren.

Zum Saisonauftakt kommt Mitkonkurrent Union Nettetal

Eine wichtige Rolle soll Björn Tebart einnehmen. Im Sturm ruhen die Hoffnungen auf André Küppers und Tobias Gorgs. Im Tor hat der Trainer, wie auf vielen Positionen, die Qual der Wahl zwischen Robin Bertok und Lars Bergner. Insgesamt zieht Sonntag ein positives Fazit der Vorbereitung:

"Wir haben sehr gut gearbeitet, das spiegeln auch die Testspielergebnisse wider." Sonntag selbst hat sich in Tönisberg gut eingelebt: "Ich fühle mich hier sehr heimisch, die Mannschaft zieht voll mit und auch der Vorstand lässt mich in Ruhe mit dem Team arbeiten." Das sei bei seinen bisherigen Stationen nicht immer der Fall gewesen. "Mir ist aber bewusst, dass es hier unruhig wird, wenn die Ergebnisse ausbleiben", sagt Sonntag.

Auf den VfL wartet zu Saisonbeginn am Sonntag gleich ein Knaller: Union Nettetal gastiert dann an der Schaephuysener Straße.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer