Der Landesligist muss am Wochenende nach Giesenkirchen. Tönisberg hat noch Pause.

Ist am Wochenende wieder im Einsatz: Trainer Josef Cherfi von Union Nettetal.
Ist am Wochenende wieder im Einsatz: Trainer Josef Cherfi von Union Nettetal.

Ist am Wochenende wieder im Einsatz: Trainer Josef Cherfi von Union Nettetal.

Sein Amtskollege Michael Kremers muss noch warten.

abi, Bild 1 von 2

Ist am Wochenende wieder im Einsatz: Trainer Josef Cherfi von Union Nettetal.

Nettetal. Union Nettetal steckt derzeit in den Vorbereitungen auf den Wiederauftakt in der Fußball-Landesliga, Gruppe 2. Im vorgezogenen Nachholspiel am Sonntag muss die Elf von Trainer Josef Cherfi dabei beim VfL Giesenkirchen antreten (sofern die Witterungsbedingungen dies zulassen).

Gegen den Tabellenletzten, der noch ohne jeden Sieg ist und lediglich drei Unentschieden vorweisen kann, ist ein Sieg Pflicht, will man noch in der Spitzengruppe der Liga mitmischen. Die Unionisten rangieren auf Rang sechs mit 24 Punkten und zwölf Zähler hinter Spitzenreiter Neuss.

Cherfi: Mit den Wetterbedingungen müssen sich alle Klubs rumschlagen

"Unsere Vorbereitung lief zufriedenstellend, aber nicht rund", erklärt SCU-Coach Cherfi, der damit vor allem die schlechten Witterungsverhältnisse meint, die immer wieder dafür sorgten, dass Trainingseinheiten auf dem Platz ausfielen. "Das war schon ein Problem, aber da müssen sich alle Vereine mit rumschlagen", sagt der Übungsleiter.

In den ersten Testspielen hinterließ Union einen guten Eindruck. Niederrheinligist VfR Fischeln rang man ein torloses Remis ab, während man gegen den SV Straelen (ebenfalls Niederrheinliga) sogar mit 1:0 gewinnen konnte.

Auch personell ist bei den Seenstädtern Besserung in Sicht. Alle Spieler sind bis auf kleinere Blessuren fit, und auch die Langzeitverletzten Phillip Schepers (Mittelfußbruch) und Matthias Yakar (Kreuzbandriss) rücken immer näher zur Mannschaft. "Ich bin zuversichtlich, dass Philipp und Matthias bald wieder einsatzfähig sind. Sie werden uns mit Sicherheit weiterhelfen", freut sich Cherfi .

Auch der VfL Tönisberg bastelt momentan an seiner Form für den Start nach der Winterpause. Die "Berger" treffen im Heimspiel am 21. Februar auf den Duisburger SV. Bislang blieben die Tönisberger in der Gruppe 3 weit hinter den Erwartungen und belegen in der Tabelle nur Rang 12.

Vier Zähler liegt der VfL vor der Abstiegszone und dem DSV. "Wir bereiten uns auf die Aufgaben vor und trainieren sehr gut, auch wenn uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung macht", sagt Kremers, der in der Winterpause einen neuen Spieler zum VfL lotsen konnte. Sebastian Strenzel (Tura Duisburg) soll für Betrieb auf den Außenbahnen sorgen. "Sebastian ist ein sehr guter Spieler, der uns viel Freude bereiten wird", sagt Kremers.

Nicht mehr im Kader der ersten Mannschaft steht Stürmer Michael Bal, der aus disziplinarischen Gründen den Rest der Saison in der zweiten Garde spielen soll. In Oliver Terhoeven (Knieprobleme) und Robin Bertock (Außbandriss im Sprunggelenk) fehlen zwei Akteure in der Vorbereitung. In den ersten Tests bezwang Tönisberg den TuS Wickrath mit 6:1 und verlor gegen den TuS Repelen mit 1:2.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer